Schriftsteller Winterhoff-Spurk bei AKNÖ: "An Arbeitslosigkeit gewöhnt man sich nicht"

Autor von "Unternehmen Babylon" bei warnt vor psychischen Folgen der Krise

Wien (AKNÖ) - "Suchverhalten und Depression nehmen nach Krisen im erschreckenden Maße zu", stellte der Psychologe und Buchautor Prof. Dr. Peter Winterhoff-Spurk gestern, Dienstag, bei der AKNÖ-Veranstaltung "Globalisierung essen Seele auf" in Wien fest. AKNÖ-Vizepräsidentin Brigitte Adler: "Viele ArbeitnehmerInnen stehen derzeit vor existentielle Sorgen. Die Angst um den Arbeitsplatz frisst die Seele auf." Deshalb schenkt die Niederösterreichische Arbeiterkammer dem Kampf um die psychische Gesundheit besonderes Augenmerk.

Wo Sicherheit ab- und Angst um den Arbeitsplatz zunimmt, steigen die psychischen Auffälligkeiten. Bei Frauen zeigt sich dies in Angst- und Depressionszuständen, bei Männern treten Suchtgefährdung und erhöhter Alkoholkonsum auf, "Wenn in nur einer einzigen Tageszeitungsausgabe von 8000 Stellenstreichungen berichtet wird, so bedeutet das neue Kundschaft für die Psychiatrie", so der Organisationspsychologe Winterhoff-Spurk aus Saarbrücken. Die These von einer "heilsamen Krise" lehnt Winterhoff-Spurk ab: "Das ist kein heilender Fieberschub für die globalisierte Wirtschaft, der Patient bleibt krank".

Heinrich Staudinger (Waldviertler Schuhe): "Wir haben 25 Jahre Krisenerfahrung"

Der Geschäftsführer der Waldviertler Schuhwerkstatt, Heinrich Staudinger, übte sich in schwarzem Humor: "Wir haben 25 Jahre Krisenerfahrung. Unsere Krisenmuskulatur ist gestärkt." Allerdings zeigt sich am Beispiel der Waldviertler Schuhe, der Vorteil regionalen Wirtschaftens. Staudinger: "Schrems hat 5.000 Einwohner und wir verkaufen dort 10.000 Paar Schuhe. Im Gasthaus ist man inzwischen stolz auf uns." Das Rezept der "Waldviertler": Genaues und gewissenhaftes Arbeiten und ein unverwechselbares Produkt.

AKNÖ-Angebote: Seminare für Führungskräfte

Dr. Bernhard Rupp, MBA, Leiter der Abteilung Gesundheitsweseen der AKNÖ strich das Angebot der Sicherheits- und Gesundheitsakademie hervor: "Unsere Seminare und Beratungen können Strategien zur Stressvermeidung anbieten. Gerade wer in der Hierarchie in der Mitte steht, spürt oft doppelten Druck von oben und von unten."

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Bernhard Rupp, MBA
Tel. 05-7171-1272
Aktuelle Informationen finden Sie auch auf: http://noe.arbeiterkammer.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001