Post: Unternehmensleitung irritiert über die Aussagen der Postgewerkschaft

Dialog brachte gemeinsames Verständnis

Wien (OTS) - In Anlehnung an die heutige Aussendung des Zentralausschusses der Post AG zur "Filialnetzdeckungsbeitragsrechnung" zeigt sich die Post Unternehmensleitung irritiert über die Vorgangsweise des Post-Gewerkschaftschefs. Schließlich ist man in den letzten Wochen und Monaten mehrmals an einem Tisch gesessen und hat ein gemeinsames Verständnis über die "Postamtsrechnung" gefunden. Die Sitzungen boten der Gewerkschaft ausreichend Raum, ihre Argumente zu diesem Thema einzubringen. Raum, der aber von der Post-Gewerkschaft nicht genutzt wurde.

Medial nun Argumente gegen diese, gemeinsam außer Streit gestellte Berechnungsmethode in die Öffentlichkeit zu tragen, ist irritierend. Zielführender wäre es, nun auch zu diesem gemeinsamen Verständnis zu stehen und, wenn neue Frage über die "Postamtsrechnung" entstehen, zunächst innerhalb des bestehenden Dialoges zu klären.

Post-Vorstand erneuert Bekenntnis zur Versorgungsgarantie.

Der Post-Vorstand steht weiterhin zu seiner Zusage, im Bedarfsfall den Tausch Postfiliale gegen Post.Partner in einer betroffenen Gemeinde nur 1:1 durchzuführen, um damit auch weiterhin mit einer Poststelle in einer Gemeinde verankert zu bleiben. 2009 wird es auch zu keinen betriebsbedingten Kündigungen kommen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Post AG
Konzernkommunikation Leitung
Mag. Marc Zimmermann
Tel.: +43 (0) 577 67 - 22626
E-Mail: marc.zimmermann@post.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OEP0001