Johannes Hahn: St. Anna Kinderkrebsforschung hat Vorbildfunktion für den Wissenschaftsraum Österreich

Wissenschaftsminister bei der Eröffnung des neuen Institutsgebäudes der St. Anna Kinderkrebsforschung

Wien (OTS) - "Die St. Anna Kinderkrebsforschung hat
Vorbildfunktion für den Wissenschaftsraum Österreich", so Wissenschaftsminister Dr. Johannes Hahn bei der heutigen Eröffnung des neuen Institutsgebäudes der St. Anna Kinderkrebsforschung. "Die zahlreichen Erfolge der vergangenen Jahre auf dem Gebiet der Kinderkrebsforschung geben den engagierten Wissenschafterinnen und Wissenschaftern recht. Sie leisten einen wesentlichen und unverzichtbaren Beitrag im weltweiten Kampf gegen Krebs bei Kindern", unterstrich der Minister die Bedeutung der international renommierten St. Anna Kinderkrebsforschung.

"Um auf dem Gebiet der Kinderkrebsforschung erfolgreich zu sein, sind nationale und internationale Kooperationen unabdingbar. Die St. Anna Kinderkrebsforschung ist weltweit ein anerkannter Kooperationspartner", betonte Hahn. Und weiter: "Wie keine andere Institution in Österreich ist in der St. Anna Kinderkrebsforschung die Labor- und Grundlagenforschung mit der klinischen Forschung und dem klinischen Alltag verwoben. Es besteht eine geglückte Verbindung zwischen Forschung und praktischer Anwendung."

Die räumliche und personelle Nähe zwischen Laborforschern, Statistikern, Bioinformatikern, und Klinikern, und der unmittelbare Patientenbezug der Forschungsarbeiten mache die St. Anna Kinderkrebsforschung international zu einem Vorbild. So wurde zuletzt in der Hamburger Universitätsklinik Eppendorf ein Kinderkrebsforschungszentrum nach dem Vorbild der St. Anna Kinderkrebsforschung ins Leben gerufen.

Nicht zuletzt weil die St. Anna Kinderkrebsforschung sehr stark auf Spenden angewiesen ist, wirkt die Institution bei der Wissenschaftsvermittlung vorbildlich, verwies Johannes Hahn auf Tage der offenen Tür, Führungen, Vorträge und Besuche an Schulen. Das Institut beteiligt sich auch seit vielen Jahren an der GEN-AU Summerschool (GEN-AU ist ein österreichisches Genomforschungsprogramm). Die Wissenschafter sind somit geübt, ihre komplexen Forschungsinhalte Laien verständlich zu machen. "Damit erfüllt die St. Anna Kinderkrebsforschung auch eine wichtige gesellschaftliche Funktion und zeigt, was Wissen alles schafft", unterstrich der Wissenschaftsminister.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001