"Winter-Wildnis - Überleben in Kälte und Schnee"

Ein "Erlebnis Österreich" von Kurt Mündl in ORF 2

St. Pölten (OTS) - Der urbane Mensch macht sich heute kaum noch Gedanken darüber, was es heißt, in Kälte und Schnee zu überleben - lange schon verbringen wir die Winter in geschützten Räumen.

Doch wie steht es mit den Wildtieren? Wie schaffen sie es alljährlich aufs Neue, die Frostperioden erfolgreich zu überstehen?

Dieses "Erlebnis Österreich" aus dem ORF Landesstudio Niederösterreich, gestaltet von "Universum"-Filmer Prof. Kurt Mündl, beschäftigt sich am Samstag, 28. Februar 2009 (17.05 Uhr, ORF 2) mit den vielfältigen Überlebensstrategien während der kalten Jahreszeit. Anpassungsfähigkeit, Tarnung oder auch der Winterschlaf sind dabei in der Tierwelt einige der Möglichkeiten, um der kalten Jahreszeit zu trotzen.

Viele andere Verhaltensweisen sind weit weniger bekannt, wenngleich äußerst spektakulär: Manche Insekten etwa bilden in ihrem Blut ein "Frostschutzmittel" und können dadurch völlig ungeschützt zwischen Gräsern oder im Laub dem Frost widerstehen. Auch zahlreiche Amphibien sind äußerst kälteunempfindlich - so kann etwa der heimische Grasfrosch weite Strecken über Schneefelder zurücklegen, ohne Schaden zu nehmen.

Andere Tierarten wie der Fischotter wiederum besitzen eine spezielle Körperbehaarung, die es ihnen erlaubt, auch bei Minusgraden gefahrlos "baden zu gehen". Oder sie haben sich sogar an die weiße Farbe des Schnees angepasst, um besser zu überleben: Der Schneehase ist hierfür eines der bekanntesten Beispiele.

Schließlich ist auch das Wild von seiner Anlage her gut auf das Überstehen des Winters vorbereitet - allerdings fordert knappe Nahrung zahlreiche Ausfälle unter kranken und schwachen Tieren. Diese natürliche Auslese wird vom Menschen durch Reh- und Hirsch-Fütterungen unterbrochen.

Der TV-Film "Winter-Wildnis" von Kurt Mündl macht sich in eindrucksvollen Bildern aber auch auf die Spur jener Tiere, die durchgehenden Winterschlaf - wie der Siebenschläfer - oder immer wieder nur kurz unterbrochene Winterruhe - wie der Braunbär - halten.

Und nicht zuletzt ist der Winter für manche Tiere aber sogar die willkommenste Zeit im Jahr: So brütet beispielsweise der Fichtenkreuzschnabel, ein kleiner Vogel, ausgerechnet in Frost und Schnee.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Landesstudio Niederösterreich
Mag. Michael Koch
Telefon: 02742 / 23 754

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOA0002