Burgenlands ÖVP-Chef Franz Steindl will 2010 die Landesregierung von 7 auf 4 Mitglieder verkleinern und tritt massiv gegen Sperre von Postämtern auf:

"Katastrophal, so geht es nicht!"

Wien (OTS) - Landeshauptmann-Vize Franz Steindl, ÖVP, tritt mit Vehemenz den Plänen der Post entgegen, schon wieder 300 Postämter, darunter welche auch im Burgenland schließen zu wollen. In der jüngsten Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS geißelt er dies als verheerendes "psychologisches Signal" gerade für den ländlichen Raum. Aufhorchen lässt Steindl in Zeiten der Wirtschaftskrise mit Vorschlägen zur Landesverfassungsreform samt Einsparungspotential. So will er bei den Wahlen 2010 die Direktwahl des Landeshauptmanns, die Reduzierung der Eisenstädter Regierung von derzeit 7 auf nur mehr vier Mitglieder - und die dann stärkste Oppositionspartei solle den Landtagspräsidenten stellen.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0006