ARBÖ-Pannenfahrer trotzten Straßensperren - Wetter hielt Helfer auf "Trap"

Panneneinsätze haben sich in den letzten Tagen verdoppelt - Erneuter Schneefall vor Wochenende prognostiziert - ARBÖ-Tipps für richtiges Verhalten auf Schneefahrbahn

Wien (OTS) - In den letzten Tagen haben sich die Panneneinsätze
des ARBÖ verdoppelt. Speziell in der Steiermark, Oberösterreich, Niederösterreich und Salzburg. "Bei uns in der Region Liezen sind die Pannenfahrer praktisch mit eingesteckter Zahnbürste losgefahren, denn wegen der drohenden Straßensperren war es nicht klar, ob sie nach dem Einsatz wieder zurückkommen", beschreibt Franz Rohrer, Einsatzleiter im Prüfzentrum Liezen die Situation. Ähnlich erging es auch seinen Kollegen vom Prüfzentrum Hieflau, die ebenfalls den gewaltigen Schneemassen trotzten.

"Der ARBÖ-Pannendienst hat blitzartig auf diese Situation reagiert", berichtet Dir. Walter Fabian, Landesgeschäftsführer des ARBÖ Steiermark. "Ein Bereitschaftsdienst wurde auf die Beine gestellt, sodass ein eingeschlossener Pannenhelfer sofort durch einen Kollegen ersetzt werden könnte", beschreibt Fabian die Dienstplanung.

In Oberösterreich, Salzburg und Niederösterreich mussten zahlreiche Fahrzeuge geborgen werden, die aufgrund der rutschigen Schneefahrbahn von der Straße abkamen. Auch in den kommenden Tagen müssen sich Österreichs Autofahrer auf winterliche Fahrverhältnisse einstellen. Pünktlich zum Start ins Wochenende sind von Vorarlberg bis ins westliche Niederösterreich intensive Schneefälle prognostiziert. Schneefahrbahn steht daher in West-Österreich an der Tagesordnung. Der ARBÖ-Pannendienst ist für die kommenden Tage gerüstet. Der ARBÖ rechnet mit mehr Anrufen als üblich. Eine weitere Vervielfachung der Panneneinsätze ist möglich.

Man kann vorbeugen, sollte man auf eine Schneefahrbahn kommen=

Bei Schnee und Matsch heißt es - Fahrverhalten umstellen. Das wichtigste Gebot auf einer Schneefahrbahn ist das Fahrverhalten der Witterung anzupassen. Der ARBÖ hat Tipps für richtiges Verhalten auf Schneefahrbahn zusammengestellt:

  • Abstand zum Vorderfahrzeug erhöhen.
  • Geschwindigkeit der Witterung anpassen.
  • Defensiv, mit niedriger Drehzahl fahren.
  • Unnötige Überholmanöver vermeiden.
  • In Kurven nicht beschleunigen und nicht bremsen.
  • Keine abrupten Lenkbewegungen auf rutschiger Fahrbahn.
  • Jederzeit mit Glatteis oder rutschiger "Unterlage" rechnen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Interessensvertretung und Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-205
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001