Islamische Glaubensgemeinschaft entlässt kritischen Religionslehrer

Grüne fordern sofortige Wiederaufnahme von Aly El Ghoubashy und den Rücktritt Anas Schakfehs

Wien (OTS) - Mit Empörung reagiert der Grüne Bildungssprecher Harald Walser auf den sofortigen Entzug der Lehrermächtigung für den in Feldkirch unterrichtenden islamischen Religionslehrer Aly El Ghoubashy durch den Leiter des Schulamtes der Islamischen Glaubensgemeinschaft Anas Schakfeh: "In einer Demokratie muss sachliche Kritik möglich sein!" Auslöser dieser Entscheidung ist ein Kommentar des Lehrers über den Zustand des Islamischen Religionsunterrichts im gestrigen Standard. "El Ghoubashys hat sehr sachlich argumentiert", so Walser.
Im Schreiben des Schulamtes wird dagegen begründet: "Durch Ihre Behauptungen und Beschuldigungen in Ihrem heutigen Gastkommentar haben Sie jede Grenze des Zumutbaren und Tolerierbaren überschritten. Aufgrund dessen sieht sich die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich veranlasst, Ihre Lehrermächtigung für den islamischen Religionsunterricht mit sofortiger Wirkung zu entziehen."

Für Walser ist das nicht nachvollziehbar: "Sachlich argumentierenden Kritikern mit fundiertem Wissen wird mit sofortiger Wirkung die Lehrermächtigung entzogen, Lehrer ohne Ausbildung und mit oft sehr problematischem Verhältnis zur Demokratie und den Menschenrechten werden gedeckt, das ist inakzeptabel", bezieht Walser klar Position.

"Ich kenne Aly El Ghoubashy persönlich, habe seine Arbeit als dessen Direktor mitverfolgt und ihn auch bei Maturaprüfungen beobachtet. Er unterrichtet aufgeschlossen und sehr zeitgemäß." Der Grüne Bildungssprecher fordert die sofortige Rücknahme des Entzugs der Lehrermächtigung für den betroffenen Lehrer und Konsequenzen für den Leiter des Schulamtes: "Anas Schakfeh ist nach dieser Aktion als Leiter des Schulamtes nicht mehr tragbar", so Walser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001