Ö1-Wirtschaftsmagazin "Saldo" am 27.2: "Energiewende - Utopie oder realistisches Ziel"

Wien (OTS) - "Energiewende - Utopie oder realistisches Ziel"
lautet der Titel des von Barbara Krommer gestalteten "Saldo - das Wirtschaftsmagazin" am Freitag, den 27. Februar um 9.45 Uhr in Ö1.

Die Europäische Union hat ihren Mitgliedsländern ehrgeizige Ziele in Sachen Klimaschutz auferlegt. Österreich muss bis zum Jahr 2020 gut ein Drittel seiner Energie aus erneuerbaren Quellen decken. Genau sind es 34 Prozent, die aus Sonne, Wind, Wasser, Holz oder pflanzlichen Treibstoffen kommen müssen. Die große Frage ist, ob Österreich dieses Ziel erreichen kann. Ja, meinen Umweltschützer und Branchenvertreter der alternativen Energien. Wenn man nur genug Geld ausgibt, um Windkraft, Wasserkraft, Sonnenenergie und Energie aus Biomasse zu fördern, seien die Ziele erreichbar. Energie-Experten sind skeptisch. Sie argumentieren, das Potenzial alternativer Energien sei begrenzt. Selbst wenn man alle Ausbaumöglichkeiten nütze - was wegen anderer Einwände, etwa dem Naturschutz bei Wasserkraft-Projekten unwahrscheinlich ist - werde der Anteil von 34 Prozent schwer zu erreichen sei. In einem Punkt herrscht bei allen Experten Einigkeit: Wenn es nicht gelingt, Energie zu sparen und zumindest den seit Jahren ungebremsten Anstieg des Verbrauchs einzufangen, sind die Klimaziele außer Reichweite. "Saldo" geht der Frage nach, ob Österreich die Klimaziele erreichen kann, und wenn ja, was das für das System der Energieversorgung bedeuten würde. Nähere Informationen zum Programm von Österreich 1 sind abrufbar unter http://oe1.orf.at.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
Tel.: (01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001