Pflege in Österreich - Wo stehen wir? Wohin gehen wir?

Rotes Kreuz fordert anlässlich des Pflege-Management-Forums 2009 "Altersleitbild" und österreichweite Pflegestrategie

Wien (Rotes Kreuz) - "Pflege ist ein Lebensrisiko, das es solidarisch zu tragen gilt", so Werner Kerschbaum, stellvertretender Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes.
50 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher brauchen am Ende ihres Lebens Pflege. In Österreich werden rund 75 Prozent aller Pflegegeldbezieher von ihren Angehörigen versorgt, rund 15 Prozent erhalten mobile Betreuungsunterstützung und etwa 15 Prozent leben in einer stationären Pflege- und Betreuungseinrichtung. (In der häuslichen Pflege und Betreuung finden so genannte Doppelbetreuungen durch Angehörige und ergänzende mobile Pflege- und Betreuungsdienste statt.)
"Das österreichische Wohlfahrtsmodell stützt sich stark auf familiäre Netze. Damit es zukunftsfähig ist, muss es entsprechend der soziodemografischen Veränderungen weiterentwickelt werden. Alle dafür notwendigen Maßnahmenvorschläge liegen am Tisch, viele davon finden sich im Koalitionsübereinkommen oder in der Regierungserklärung. Sie warten nur noch auf die Umsetzung", so Kerschbaum.
Über diese Einzelmaßnahmen hinaus sollten alle maßgeblichen Akteure ein "Altersleitbild" als normative Verankerung entwickeln. Darin soll sich Österreich zu einer positiven Alterskultur - weg vom Defizit-Modell - und einem Rechtsanspruch auf Pflege und Betreuung verpflichten.
Weiters fordert Kerschbaum eine österreichweite Gesamtstrategie, in der die Wahlfreiheit der Betroffenen, verstärkte Angebotsvielfalt, Qualitätsmanagement, bundesweite Vergleichskennzahlen und eine zentrale Forschungsstelle für Altersfragen verankert sind.
Laut Regierungserklärung will Österreich eines der sichersten Länder sein und eine internationale Spitzenposition im Bereich der Hochschulausbildung einnehmen.
"Warum nicht auch das Land mit der sichersten pflegerischen Versorgung sein, das jedem internationalen Qualitätsvergleich standhält?", so Kerschbaum abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andrea Winter
Österreichisches Rotes Kreuz
Presse- und Medienservice
Tel.: +43 1 589 00-153
Mobil: +43 664 823 48 54
andrea.winter@roteskreuz.at
http://www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001