Telekom Austria Group: Das Ergebnis für das Geschäftsjahr 2008 unterstreicht die starke operative Performance - TEIL 4

Wien (OTS) - Wien, 25. Februar 2009 - Die Telekom Austria Group (VSE: TKA, OTC US: TKAGY) verlautbarte heute die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2008 und das 4. Quartal 2008 mit Ende 31. Dezember 2008.

Sonstige Ereignisse

Am 16. Dezember 2008 verlautbarte die Telekom Austria Group, dass Dr. Hannes Ametsreiter vom Aufsichtsrat zum neuen Vorstand der Telekom Austria Group für das Festnetz bestellt wurde. Hannes Ametsreiter trat seine neue Funktion mit 1. Jänner 2009 für die Dauer von fünf Jahren an. Darüber hinaus wurde er zum CEO der Festnetzgesellschaft Telekom Austria TA AG ernannt und behält seine Funktion als Marketingvorstand von mobilkom austria, der Mobilkommunikationstochter in Österreich, bei. Weiters hat der Aufsichtsrat Mag. Hans Tschuden, den Finanzvorstand, zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Telekom Austria Group bestellt.

Am 16. Dezember 2008 hat die Telekom Austria Group verlautbart, dass die Kollektivvertragsvereinbarung für das Jahr 2009 abgeschlossen wurde. Alle MitarbeiterInnen der Telekom Austria Group in Österreich erhielten mit 1. Jänner 2009 eine Gehaltserhöhung von 3,6%, von maximal jedoch 140 EUR monatlich. Des Weiteren verlautbarte die Telekom Austria Group, dass im Rahmen des im Jahr 2006 eingeführten Mitarbeiterbeteiligungsprogramms MitarbeiterInnen in Österreich Aktien im Wert von 150 EUR bis 300 EUR erhalten werden. Das Mitarbeiterbeteiligungsprogramm, das auf der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 20. Mai 2008 basiert, wird nur jenen aktiven MitarbeiterInnen angeboten, die keine Aktienoptionen erhalten haben. Die Aktien wurden noch im Dezember 2008 zugeteilt.

In einer Verordnung des Bundesministeriums für Justiz wird der Ersatz von Investitionskosten von Netzbetreibern im Rahmen der Bereitstellung von Einrichtungen, die zur Auskunft von Daten und Überwachung des Inhalts einer Telekommunikation dienen, geregelt. Aus diesem Titel wird die Gesellschaft 2009 einen Kostenersatz per Bescheid zugesprochen bekommen.

Risiken & Unsicherheiten
Die Telekom Austria Group ist mit diversen Risiken und Unsicherheiten konfrontiert, die sich auf das Ergebnis auswirken könnten. Diese Risiken inkludieren weitere Reduktionen der Preise für Mobilkommunikationsdienste in Österreich und die Beschleunigung der Migration vom Festnetz zur Mobilkommunikation, was zu einer weiteren Reduktion der Festnetzanschlüsse sowie einem Rückgang der Festnetzminuten führen könnte. Die Risiken sind jedoch nicht darauf zu beschränken.

Die Telekom Austria Group ist außerdem mit dem Risiko in Zusammenhang mit der geplanten Reduktion der Anzahl der MitarbeiterInnen im Segment Festnetz konfrontiert und unterliegt intensiver Regulierung.

Durch die Expansion in Ost- und Südosteuropa ist die Gruppe auch auf Märkten tätig, die politischen und wirtschaftlichen Änderungen unterliegen, die Auswirkungen auf die Geschäftsaktivitäten von Unternehmen gehabt haben und weiterhin haben werden. Dies hat zur Folge, dass das wirtschaftliche Umfeld in Ost- und Südosteuropa zum Teil Unsicherheiten, einschließlich steuerlicher Unsicherheiten, mit sich bringt, die in anderen Märkten nicht bestehen.

In den letzten Jahren verzeichnete die Telekom Austria Group Wachstum aufgrund von Expansionen in diversen Märkten in Ost- und Südosteuropa. Allerdings wird weiteres Wachstum von zahlreichen Faktoren beeinflusst auf die Telekom Austria Group keinen Einfluss hat. Weiteres organisches Wachstum hängt vom Wachstum der jeweiligen Wirtschaft und den einzelnen Telekommunikationsmärkten, in den die Telekom Austria tätig ist, ab.

Wichtige sonstige Ereignisse nach dem 31. Dezember 2008
Mit Stichtag 2. Jänner 2009 hat die Nationalbank der Republik Weißrussland entschieden, dass sich der Umrechnungskurs des weißrussischen Rubels an einem Währungskorb von US-Dollar, Euro und russischem Rubel orientieren wird. Im Vergleich von Bilanzstichtag am 31. Dezember 2008 und Mitte Februar 2009 wurde der weißrussische Rubel gegenüber dem Euro um ca. 15 % abgewertet. Derzeit wird daran gearbeitet Maßnahmen zu setzen, um die Effekte der Abwertung auf die Ergebnisse zu reduzieren. Basierend auf der Genehmigung durch den Aufsichtsrat wurde am 14. Jänner 2009 eine weitere Tranche des Stock-Option-Programms an berechtigte MitarbeiterInnen zugeteilt.

Am 21. Jänner 2009 verlautbarte die Telekom Austria Group, dass ihre Tochtergesellschaft Telekom Finanzmanagement GmbH eine Benchmark Anleihe mit einem Volumen von 750 Mio. EUR erfolgreich platziert hat. Die 7-jährige endfällige Anleihe wird mit 6,375% p.a. verzinst. Es wird erwartet, dass die Erlöse der Anleihe den Refinanzierungsbedarf der Telekom Austria Group über das Jahr 2010 hinaus decken. Die Anleihe wird keinen Einfluss auf die Nettoverschuldung der Telekom Austria Group haben.

Die Telekom Austria Group wurde informiert, dass der Anteil von Capital Research and Management Company per 28. Jänner 2009 23.750.887 Aktien oder 5,16% der ausgegebenen Aktien betrug. Bei der letzten Offenlegung am 17. Juli 2008 betrug der Anteil von Capital Research and Management Company 4,94%. Nach österreichischem Recht ist ein Unternehmen zur Veröffentlichung verpflichtet, wenn der Anteil eines Aktionärs einen bestimmten Wert (z.B. 5%) über- oder unterschreitet.

Am 29. Jänner 2009 verlautbarte die Telekom Austria Group ihre neue Mittelverwendungs-strategie sowie die Gruppenziele am Capital Market Day. Die Telekom Austria Group erwartet einen Cashflow von rund 3,2 Mrd. EUR in der Periode 2009 bis 2012 zu generieren und 1,35 Mrd. EUR an Dividenden auszuschütten. Die Dividenden-Ausschüttungsquote bleibt unverändert bei 65% des Nettoüberschusses und die Dividendenuntergrenze auf 0,75 EUR je Aktie. Ungefähr 1,75 Mrd. EUR sind für Wachstumsinvestitionen in Ost- und Südosteuropa und Aktienrückkäufe für den Zeitraum von 2009 bis 2012 verfügbar. Eine mögliche Wiederaufnahme des Aktienrückkaufprogramms wird nach der Veröffentlichung der Ergebnisse für das 2. Quartal 2009 evaluiert und wird von der Finanzmarktlage sowie von der Nachhaltigkeit der operativen Performance des Unternehmens abhängig sein.

Des Weiteren verlautbarte die Telekom Austria Group ihren Ausblick für das Gesamtjahr 2009 und erweiterte den mittelfristigen Ausblick bis auf das Jahr 2012. Die Telekom Austria Group erwartet Umsätze in Höhe von 5,1 Mrd. EUR im Jahr 2009 und rechnet mit einem leichten Umsatzwachstum nach 2009. Es wird erwartet, dass das EBITDA unverändert bei 1,9 Mrd. EUR bleibt und eine stabile Entwicklung bis 2012 zeigen wird. Anlagenzugänge werden 800 Mio. EUR für die Jahre 2008 und 2009 betragen und die Anlagenzugang-zu-Umsatz-Quote ein Niveau von 13 % bis 2012 erreichen.

Die Gesellschaft hat beschlossen, den 34,47 %-Anteil an der Infotech Holding GmbH mittels einer Put-Option zu einem vereinbarten Ausübungspreis, der das gesamte Investment deckt, zu verkaufen. Die Put-Option wurde im Februar 2009
ausgeübt.

Ausblick für das Geschäftsjahr 2009

Berichtete Werte exklusive Restrukturierungsprogramm Telekom Austria Group Umsatzerlöse 5,1% EBITDA 3,9% Betriebsergebnis 0,8% Jahresüberschuss -10.1% Anlagenzugänge -5,1% Festnetz Umsatzerlöse -4,4% EBITDA -13,4% Mobilkommunikation Umsatzerlöse 11,7% EBITDA 13,8%

Berichtete Werte inklusive Restrukturierungsprogramm Telekom Austria Group Umsatzerlöse 5,1% EBITDA -30,2% Betriebsergebnis -82,2% Jahresüberschuss -109,9% Anlagenzugänge -5,1% Festnetz Umsatzerlöse -4,4% EBITDA -103,0% Mobilkommunikation Umsatzerlöse 11,7% EBITDA 13,8%

Erwartete operative Performance veröffentlicht am 27. Februar 08 und bestätigt am 14. Mai 08 ; 20. August 08 und 12. Nov. 08 Telekom Austria Group Umsatzerlöse 5% EBITDA 3% Betriebsergebnis Stabil Jahresüberschuss -12% Anlagenzugänge -5% Festnetz Umsatzerlöse -3% EBITDA -12% Mobilkommunikation Umsatzerlöse 10% EBITDA 10%

Für das Jahr 2009 erwartet die Telekom Austria Group Umsatzerlöse in der Höhe von rund 5,1 Mrd. EUR. Es wird erwartet, dass das EBITDA unverändert bei 1,9 Mrd. EUR bleibt. Anlagenzugänge werden rund 800 Mio. EUR für 2009 betragen. Die Dividenden-Ausschüttungsquote bleibt unverändert bei 65% des Nettoüberschusses und die Dividendenuntergrenze auf 0,75 EUR je Aktie.

Weitere Informationen
Eine detailliertere Darstellung des Finanzergebnisses für das Geschäftsjahr 2008 finden Sie im entsprechenden Bericht auf der Telekom Austria Group Website unter:
www.telekomaustria.com/zwischenberichte

Zukunftsbezogene Aussagen: Dieser Zwischenbericht enthält zukunftsbezogene Aussagen, die Risiken und Unbestimmtheiten zur Folge haben. Diese zukunftsbezogenen Aussagen verwenden normalerweise Ausdrücke wie "glaubt", "ist der Absicht", "nimmt an", "plant", "erwartet" und ähnliche Formulierungen. Die tatsächlichen Ereignisse können aufgrund einer Reihe von Faktoren wesentlich von der erwarteten Entwicklung abweichen. Zukunftsbezogene Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheiten. Wir wollen darauf hinweisen, dass aufgrund einer Reihe von wichtigen Faktoren das tatsächliche Ergebnis wesentlich von den zukunftsbezogenen Aussagen abweichen kann.

- ENDE -

Rückfragen & Kontakt:

Peter Zydek
Bereichsleiter Investor Relations
Tel.: +43 (0) 59059 1-19000
E-Mail: peter.zydek@telekom.at

Elisabeth Mattes
Konzernsprecherin
Tel.: +43 664 331 2730
E-Mail: elisabeth.mattes@telekom.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TKA0004