Zahlreiche Postfilialen sind defizitär

Vorstand zeigt Unverständnis über die Aussagen des Zentralausschusses

Wien (OTS) - Die Vorstand der Österreichischen Post AG zeigt sich in einer ersten Reaktion auf die heutige Aussendung des Zentralausschusses sehr verwundert, das Thema "Filialnetzdeckungsbeitragsrechnung" in Zweifel zu stellen. Zwischen dem Vorstand und dem Zentralausschuss gab es bereits am 22.12.2008, 8.1.2009 und zuletzt am 21.1.2009 intensive Gespräche zu diesem Thema. Bei diesen Terminen wurden alle Details zur "Postamtsrechnung" gemeinsam besprochen. Die bestehende Filialkostenrechnung bildet die Ergebnissituation der einzelnen Postfilialen ab. Diese Berechnung entspricht den Rechnungslegungsstandard sowohl des UGB als auch den besondenern Anforderungen an ein börsennotiertes Unternehmen und ist vom Wirtschaftsprüfer als zulässig und richtig testiert worden. Aus dieser Rechnung ist auch ersichtlich, dass zahlreiche Filialen defizitär sind.

Der Dialog zwischen Vorstand und Zentralausschuss ist intakt und regelmäßig. Beim letzten gemeinsamen Termin am 21.1.2009 gab es seitens des Zentralausschusses keine offenen Fragen mehr. Die heutige Aussendung des Zentralausschusses stößt daher beim Vorstand auf völliges Unverständnis.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Marc Zimmermann
Österreichische Post AG
Leitung Konzernkommunikation
Tel.: 0664/6242626

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OEP0001