AUF/Exekutive: Auch der ORF beteiligt sich nunmehr an der medialen Hetzjagd gegen die Polizei

Wien, 24.02.2009 (fpd) - Offenbar hat sich nun auch der ORF entschlossen, an der medialen Polizei-Hetze mitzuwirken, stellt heute der Vorsitzende der AUF/Exekutive Wien NAbg. Werner Herbert fest. Anstatt die Exekutive - welche in Wien durch permanenten Personalnotstand, massive Mängel im Bereich der Ausstattung und Ausrüstung, sowie in großteiles abgewirtschafteten Polizeidienststellen agierend am Rande ihrer dienstlichen Möglichkeiten steht - in ihren Bemühungen um die Sicherheit der Bevölkerung zu unterstützen, wird mit der geplanten und äußerst zweifelhaften "Club 2"-Diskussion am 25.02.2009 zum wiederholten Male versucht, ein angeblich fremdenfeindliches Bild der Polizistinnen und Polizisten zu zeichnen.

Hier wird einmal mehr versucht, die in letzter Zeit äußerst tendenziöse Berichterstattung gegenüber der Exekutive fortzusetzen und die ausgezeichnete und von viel persönlichem Engagement getragene Arbeit der in der Bundeshauptstadt tätigen Exekutivbediensteten herabzuqualifizieren, so Herbert.

"Ich glaube nicht, dass es Auftrag einer öffentlichen Berichterstattung sein kann, Gaunern und Verbrechern das Wort zu geben und mit einer medialen Hetzjagd gegen die Exekutive deren kriminelle Tendenzen zu unterstützen",so Herbert abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006