Moser: Verhöhnung des Ökobegriffs durch Verschrottungsprämie

Neue Diesel-Pkw können mehr Stickoxide und Feinstaub emittieren als ältere Benzin-Pkw

Wien (OTS) - "Mit dem Missbrauch des Ökobegriffs für eine völlig kontraproduktive
Verschrottungsprämie schlägt FM Pröll dem Fass den Boden aus!" kritisiert die Verkehrssprecherin der Grünen, Gabriela Moser. Immerhin
kostet diese Förderaktion für den Autohandel - 15.000 Euro pro Neuwagen - die SteuerzahlerInnen 23 Millionen Euro und bringt nicht von sich aus abgasärmere Autos zum Einsatz", kritisiert Moser.

"Ökologisch gesehen ist die Verschrottungsprämie fallweise sogar eine

Maßnahme in Richtung mehr C02: Der VCÖ hat darauf hingewiesen, dass neue Diesel-PKW mehr gesundheitsschädliche Stickoxide und Feinstaub in die Luft blasen als ältere Benzin-PKW. Also genau die beiden Schadstoffe, die Österreich große Probleme bereiten", erklärt Moser.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004