Kickl: Orange Scheinheiligkeit bei der Dienstfreistellung!

Wien (OTS) - Die angebliche Privilegienbekämpfungsaktion des Kärntner BZÖ in Bezug auf die Dienstfreistellungen für wahlkämpfende Lehrer und Beamte ist nichts weiter als ein Sturm im Wasserglas und an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Gerade BZÖ-Generalssekretär Strutz, ein - zumindest finanziell - Privilegierter der Sonderklasse, sollte eigentlich wissen, dass es auch auf der Wahlliste des Kärntner BZÖ Dienstfreigestellte gebe. Wenn Strutz konsequent ist, dann müßte er dafür sorgen, daß diese Personen jetzt von ihrer Kandidatur zurücktreten, so heute der Generalsekretär der FPÖ, NAbg. Herbert Kickl in einer Reaktion.

Konkret handelt es sich bei zumindest zwei dienstfreigestellten Personen um den Villacher HAK Professor Mag. Dr. Josef Zauchner, der erst kürzlich als "Quereinsteiger" des BZÖ-Villach präsentiert wurde und um Mag. Otto Hoffmann, ebenfalls an der HAK-Villach tätig. Wie Strutz diese Diskrepanz zwischen "politischer Forderung" und "real BZÖ-Politik" der interessierten Öffentlichkeit erklären wird, bleibt jedenfalls abzuwarten, so Kickl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005