Welche Verantwortung haben Journalisten?

Dürfen sie Schulen verleumden? Ohne Namensnennung des Reporters/der Reporterin, wie beim Bericht: "Kiffer-Kids prügeln Herzkranken" passiert?

Wien (GÖD/ÖGB) - Der Bericht, der am Samstag, dem 21. 2. 2009, in der Tageszeitung "Österreich" erschienen ist, war offensichtlich nicht gründlich ("Die Täter, allesamt Schüler der Hauptschule Pazmanitengasse,…") recherchiert.++++

Die Kooperative Mittelschule Pazmanitengasse hat nach Erscheinen dieses Artikels ihrerseits Nachforschungen angestellt - mit dem Ergebnis, dass diese Jugendlichen nicht mehr schulpflichtig sind und niemals Schüler der genannten Schule waren.

"Hier scheint es um Sensationsmeldungen, um Auflagensteigerung zu gehen", meint Andrea Masek, Vorsitzende des Zentralausschusses der Wiener LandeslehrerInnen an allgemein bildenden Pflichtschulen. "Wir erwarten eine Richtigstellung durch die betreffenden Journalisten und eine Entschuldigung an die betreffende Schule", so Andrea Masek abschließend.

ÖGB, 24. Februar 2009 Nr. 90

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Masek
Vorsitzende des Zentralausschusses der Wiener LandeslehrerInnen
Wipplingerstraße 28
1010 Wien
H: 0664 38 15 230

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001