Wohnen in der Steiermark: "Häuslbauen" wird günstiger - Grundstückspreise gefallen

Immobilien.NET-Studie: Privatgrundstücke in der Steiermark günstiger - Hauspreise blieben bisher stabil - gute Lage entscheidet über Wertstabilität

Graz (OTS) - Wer nach einem Privatgrund in der Steiermark sucht um sich den Traum vom eigenen Haus zu verwirklichen, kann sich derzeit über günstigere Grundstückspreise freuen. Das zeigt der Blick auf die Preisentwicklung im letzten Jahr in der Steiermark. Privatgründe sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich günstiger geworden und liegen bei 53 Euro/m2 im Median, zeigt eine aktuelle Studie von www.steirer-immo.at und www.immobilien.net, Österreichs größter Immobilienplattform.

Wer sich das Traumhaus selbst gestalten möchte, der könnte somit jetzt das eine oder andere Schnäppchen schlagen. Allerdings: Je nach Lage können die Grundpreise erhebliche Unterschiede aufweisen. Am teuersten sind Grundstücke in Graz-Umgebung mit 158 Euro/m2. Dagegen finden sich günstige Privatgründe ab 35 Euro/m2 in den Bezirken Weiz, Leoben oder Leibnitz.
Die Lage ist auch für den langfristigen Werterhalt einer Immobilie am wichtigsten. "Wo in den nächsten Jahren Infrastrukturprojekte geplant sind, könnte es auch zur Belebung am steirischen Immobilienmarkt kommen", so Mag. Alexander Ertler, Immobilien.NET Geschäftsführer.

Hauspreise bleiben stabil

Die Preise für Häuser im Eigentum blieben im Jahr 2008 in der Steiermark weitgehend stabil. Während die Preise im Vergleich zum Vorjahr im Herbst noch ein Plus von zwei Prozent aufwiesen, ist dieses Plus mit Jahresende amortisiert worden. Der Angebotspreis für Häuser in der Steiermark lag damit 2008 bei 1.473 Euro/m2 im Median. Häuser in sehr gutem Zustand kosteten 1.750 Euro/m2, Häuser in gutem Zustand 1.300 Euro/m2.

Preis-Spitzenreiter für Häuser in der Steiermark waren 2008 die Bezirke Graz (2.183 Euro/m2) und Graz-Umgebung (1.804 Euro/m2). Am günstigsten war der Hauskauf 2008 in Radkersburg und Knittelfeld mit durchschnittlichen Preisen von rund 1.000 Euro/m2. Den stärksten Zuwachs erfuhren die Quadratmeterpreise seit 2008 in den Bezirken Bruck an der Mur und Weiz, günstiger wurden Häuser dagegen vor allem in Radkersburg und Fürstenfeld.

Häuser bleiben beliebteste Wohnform

39 Prozent der Immobiliensuchenden in der Steiermark haben 2008 nach einem Haus im Eigentum gesucht, Mietwohnungen überholten Eigentumswohnungen in der Nachfrage und stehen mit 21 Prozent auf Platz zwei - ein Trend der derzeit in ganz Österreich zu beobachten ist. "In wirtschaftlich unsicheren Zeiten wird lieber gemietet als gekauft", schließt Ertler.

Die Datenbasis: Immobilien.NET führt als führende heimische Immobilienplattform in regelmäßigen Abständen Immobilienmarkt-Analysen durch. Aufgrund der hohen Datenbasis tragen diese Erhebungen maßgeblich zur Erhöhung der Markttransparenz bei. Dieser Analyse lagen 1.687 Häuser im Eigentum und 288 Privatgrundstücke in der Steiermark zu Grunde, die 2008 über einen professionellen Immobilienanbieter auf www.steirer-immo.at und www.immobilien.net vermarktet wurden. Für die Errechnung der Durchschnittspreise wurde der Median herangezogen.

Rückfragen & Kontakt:

Immobilien.NET, Mag. Martin Miesler
Tel.: 01-586 58 28
eMail: mi@immobilien.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ERE0001