Kosovo: Strache begrüßt Klarstellung Lawrows

Wien (OTS) - FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache begrüßte die heutige Klarstellung des russischen Außenministers Lawrow, dass Moskau den Kosovo nicht anerkennen werde. Die Loslösung des Kosovo aus dem serbischen Staatsverband vor einem knappen Jahr sei nicht im Sinne des Völkerrechts gewesen, erklärte Strache. Dies würden auch zahlreiche andere Staaten so sehen, der Kosovo sei schließlich nur von knapp 50 Ländern anerkannt worden und nicht einmal von allen EU-Staaten.

Strache nannte die einseitige Unabhängigkeitserklärung des Kosovo völkerrechtswidrig. Sie habe einen Bruch der UNO-Resolution 1244 dargestellt, die zwar eine substantielle Autonomie des Kosovo vorsehen, nicht aber dessen Unabhängigkeit. Man solle daher an den Verhandlungstisch zurückkehren und eine völkerrechtskonforme Lösung suchen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0017