Karl: Förderung von Frauen an Unis läuft

ÖVP-Wissenschaftssprecherin verweist auf Novelle des UG 2002 und Bundes-Gleichbehandlungsgesetz

Wien, 20. Februar 2009 (ÖVP-PK) „Die Novelle zum Universitätsgesetz 2002 sieht vor, dass das Bundesgleichbehandlungsgesetz sowie auch eine 40-prozentige Frauenquote auf alle Gremien und Organe der Universitäten angewendet werden müssen“, so ÖVP-Wissenschaftssprecherin Dr. Beatrix Karl. Diese Novelle sei an der Grünen Abgeordneten Schwentner anscheinend vorübergegangen. ****

Die Novelle betrifft selbstverständlich auch Berufungskommissionen, betont die ÖVP-Wissenschaftssprecherin. Derzeit laufen Gespräche mit Frauenministerin Heinisch-Hosek bezüglich des Bundes-Gleichbehandlungsgesetzes, weil auch dort „Adaptierungen vorgenommen werden müssen, damit die Durchsetzbarkeit des Bundes-Gleichbehandlungsgesetzes auf allen Ebenen gegeben ist“, so Karl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002