AUA-Verlustmeldung: BZÖ-Lugar: Untersuchungsausschuss notwendig

Wien (OTS) - "Das Versagen bei der AUA ist gleichzeitig ein
Versagen von SPÖ- und ÖVP-Politikern", meinte heute BZÖ-Wirtschaftssprecher Abg. Robert Lugar und fordert genaue Aufklärung: "Auch bei einem Flugzeugabsturz wird das Wrack untersucht, nicht weil man den Unfall rückgängig machen kann, sondern, um Unfälle in Zukunft zu vermeiden." Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss muss nun rasch diesen "AUA-Absturz" restlos aufklären.

"Die Verantwortlichen wollen jetzt einfach zur Tagesordnung übergehen und möglichst schnell und um jeden Preis verkaufen, damit ihr Versagen in der Öffentlichkeit nicht publik wird", so Lugar. Schon im Frühjahr 2006 warnte ein Gutachten davor, dass es die AUA alleine nicht schaffen wird.

Laut Lugar habe sich die Große Koalition aber über diese Empfehlung hinweggesetzt, fleißig hineinregiert und eine Stand-alone-Variante verlangt. Dies belege auch ein Interview mit AUA-Vorstand Ötsch im September 2008: "Die Stand-alone-Variante war nicht meine Idee, sondern mein Auftrag". Nun sei ein Untersuchungsausschuss zur Aufklärung nötig, "sonst steht uns nach Post und ÖBB das nächste Debakel ins Haus", warnte Lugar.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006