SPÖ Seiser: Straßenbau in Kärnten vor dem Aus

Dörfler trägt alleinige politische Verantwortung

Klagenfurt (SP-KTN) - Der Landesrechnungshof habe im Zuge der Kostenüberprüfung der Umfahrung Bad St. Leonhard wörtlich festgestellt, dass "festzuhalten ist, dass die Realisierung der Ortsumfahrung Bad St. Leonhard in der vorgelegten Form weitreichende Konsequenzen für den übrigen Straßenbau in Kärnten hat", warnt der SPÖ Klubobmann LAbg. Herwig Seiser vor den zu erwartenden Folgen dieses Projektes. "Insgesamt sind von der massiven Kostenüberschreitung von zumindest 24,7 Millionen Euro 91 andere Straßenbauprojekte in Kärnten betroffen", erklärt Seiser. Die Realisierung dieser Baulose sei, so der Rechnungshof, nicht nur gefährdet, sondern wahrscheinlich sogar längerfristig auf Eis gelegt, gibt Seiser zu bedenken. "Die politische Verantwortung für diesen verkehrstechnischen Kahlschlag trägt ausschließlich der noch amtierende Straßenbaureferent Dörfler. Dieser ist nun dazu aufgefordert, den Bürgermeistern in den betroffenen Gemeinden zu erklären, warum sie bis zum St. Nimmerleinstag auf die Umsetzung ihrer Straßenbauprojekte warten müssen und warum mutwillig wertvolle Arbeitsplätze aufs Spiel gesetzt werden", so Seiser abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001