Franchising profitiert von der Krise

Schlechte Jobaussichten, mehr Gründer / Beratungsunternehmen Syncon verzeichnet Anstieg an Aufträgen

Salzburg/Wien (OTS) - Die aktuelle Finanz- und Konjunkturkrise führt zu einem starken Wachstum von Franchising. Vor allem die schlechter werdenden Jobaussichten veranlassen immer mehr Menschen dazu, sich bei begrenztem Risiko selbständig zu machen. Diesen Trend bestätigt das führende österreichische Franchise-Beratungsunternehmen Syncon, das einen deutlichen Anstieg an Anfragen und Aufträgen verzeichnet. "Die Franchise-Wirtschaft entwickelt sich gegen den konjunkturellen Trend", erklärt Waltraud Martius, Geschäftsführerin von Syncon. "Franchise-Systeme wachsen mit zusätzlichen Gründern, den so genannten Franchise-Nehmern. Und gerade in Krisenzeiten, in denen viele Unternehmen Arbeitsplätze abbauen, denken immer mehr - und vor allem auch bestens qualifizierte - Frauen und Männer darüber nach, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. Wir sehen die Krise absolut als Chance." ... >> Pressefach & FOTOS:
http://www.pressefach.info/syncon

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Waltraud Martius
Telefon: +43/(0)662/874245-0
E-Mail: waltraud.martius@syncon.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WND0001