Einigung erzielt - Literarische Originale in Schulbüchern garantiert

Wien (OTS) - Im Rahmen einer vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur veranstalteten Enquete, an der alle wesentlichen Repräsentanten der Literatur und des Verlagswesens teilnahmen, wurde im Dauerkonflikt von AutorInnen mit Schulbuchverlagen endlich eine Einigung erzielt. Die VertreterInnen der Autoren und Verlage haben beschlossen, bis Ende Juni dieses Jahres eine vertragliche Vereinbarung auszuarbeiten, die sowohl die Interessen der AutorInnen als auch der Verlage angemessen berücksichtigt. Grundsätzlich wurde geklärt, dass literarische Originaltexte im Rahmen der freien Werknutzung in Schulbüchern unverändert wiedergegeben werden müssen. Änderungen sind nur mit Zustimmung der Rechteinhaber möglich.

"Ich bin froh, dass das Ministerium in diesem wichtigen Bereich zwischen den Betroffenen vermitteln konnte. Diese Lösung ist im Sinne der AutorInnen und der Verlage", so Bildungsministerin Claudia Schmied.

Die Schulbuchverlage, vertreten durch den Fachverband der Buch- und Medienwirtschaft, sind an einer pragmatischen, konsensualen Lösung interessiert. So der Obmann Prof. Michael Kernstock.

Genugtuung über diese Vereinbarung zeigen auch Gerhard Ruiss und Ludwig Laher von der IG Autorinnen/Autoren: Wir freuen uns, dass unsere Texte endlich so in Schulbüchern wiederzufinden sein werden, wie wir sie aus gutem Grund geschrieben haben.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Nikolaus Pelinka
Tel.: (++43-1) 53 120-5030

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001