Prets: Lohnschere endlich schließen!

Wien (SK) - "Die EU Richtlinie über Lohngleichheit von 1975 ist
bis heute noch immer nicht umgesetzt", erklärt die SPÖ-Europaabgeordnete Christa Prets anlässlich des ersten "Internationalen Tages für gleiches Entgelt", der am 22. Februar 2009 begangen wird. Dieser Tag wurde 2008 vom EU Parlament ausgerufen, um auf die noch immer bestehende Lohnschere zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen. "Noch immer verdienen Frauen 15 Prozent weniger als Männer. Dazu kommen ein schlechterer Zugang zum Arbeitsmarkt, die "gläserne Decke", die Frauen von Führungspositionen trennt, mangelhafte Kinderbetreuungsmöglichkeiten und in der Folge niedrigere Pensionen und eine erhöhte Armutsgefährdung", so Prets. ****

"Seit den siebziger Jahren machen wir immer wieder auf dieselben Missstände aufmerksam. Die Zahlen ändern sich, aber das strukturelle Problem bleibt bestehen", ärgert sich Prets. "Der Zugang zu Bildung hat sich zwar deutlich verbessert, die positiven Folgewirkungen bleiben aber aus. Noch immer finden sich kaum Frauen in den Chefetagen", kritisiert das Mitglied des Frauenausschusses im Europäischen Parlament.

"In der nächsten Legislaturperiode des Europäischen Parlaments müssen wir endlich einen gewichtigen Schritt weiter kommen: Von Ermahnungen und Erinnerungen zu konkreten Umsetzungsschritten und Taten", kündigt Prets abschließend an. Dieser "Internationale Tag für gleiches Entgelt" soll die Diskussionen intensivieren, die Unterschiede deutlich machen und Veränderungen beschleunigen. (Schluss) sw/sv

Rückfragehinweis: Claudia Saller, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel. +32 (0) 2 28 43364, Mobil: +32 (0) 475 6066 34

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001