Stummvoll: Pröll liegt mit Osteuropa-Stabilitätspakt richtig

Auch Weltbank-Chef Zoellick spricht sich für koordiniertes Handeln aus

Wien, 20. Februar 2009 (ÖVP-PK) „Die vergangenen Tage haben gezeigt, dass Josef Prölls Stabilitätspartnerschaft für Osteuropa immer mehr an Zuspruch gewinnt“, so ÖVP-Finanzsprecher Dr. Günter Stummvoll. Auch Weltbank-Präsident Robert Zoellick spricht sich in der „Financial Times“ mittlerweile für ein auf europäischer Ebene koordiniertes Vorgehen und mehr Rückhalt aus Brüssel aus. Eine europäische Solidarität mit den Ländern Mittel- und Osteuropas ist mehr denn je gefragt. ****

Neben Weltbank-Chef Zoellick begrüßen auch Ungarn und der EU-Währungskommissar Almunia die österreichische Initiative für ein Osteuropa-Hilfspaket. „Das zeigt, dass die Zustimmung steigt und diese auch immer breiter wird. Wir sind auf dem richtigen Weg“, betont der ÖVP-Finanzsprecher.

„Josef Pröll hat in seiner Funktion als Finanzminister rasch und verantwortungsvoll reagiert, indem er aufgezeigt hat, welche Szenarien bei den osteuropäischen Staaten in den kommenden Monaten Realität werden könnten“, so Stummvoll weiter.

Schließlich würde nicht nur Österreich durch eine Krise in diesen Ländern geschwächt werden, sondern auch andere EU-Mitgliedsstaaten. „Um die Krise zu meistern und die Wirtschaft zu stärken, muss ein stabiler Wirtschaftskreislauf garantiert werden. Das hilft letztlich auch den Menschen, weil es für Österreich eine erfolgreiche Exportwirtschaft und damit Arbeitsplätze sichert“, so der ÖVP-Finanzsprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und
MedienTel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001