"Familienpaket" der Steuerreform Signal in die richtige Richtung

Lebensschutzbeauftragte der Erzdiözese Wien, Stephanie Merckens, betont die Wichtigkeit der Stärkung der Autonomie der Familie

Wien, 19.2.09 (KAP) "Eine kinderfreundliche Gesellschaft braucht gesunde Familien. Es ist daher gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein besonders schönes Signal, die Familien zu stärken und zu entlasten", stellte Stephanie Merckens, die Lebensschutzbeauftragte der Erzdiözese Wien, am Donnerstag zum "Familienpaket" in der Regierungsvorlage zur Steuerreform fest. Familien seien der Kern der Gesellschaft. In Familien zähle der Mensch, egal ob er wirtschaftlich erfolgreich ist oder nicht.

Ein Staat, dem die Freiheit und Individualität seiner Bürger ein Anliegen ist, müsse daran interessiert sein, die Autonomie der Familie zu stärken, so Stephanie Merckens im "Kathpress"-Gespräch. Daher sei die Berücksichtigung der Wahlfreiheit bei der Absetzbarkeit der Kinderbetreuungskosten besonders erfreulich. "Für einen freien Staat ist es egal, ob die Betreuung von Kindern in einer Institution oder im häuslichen Rahmen erfolgt. Für Eltern aber macht das oft – gerade bei den Unter-Dreijährigen – einen großen Unterschied. Es ist schön, dass diese Entscheidungsfreiheit der Eltern nunmehr in einem wichtigen Punkt respektiert wird", betonte die Lebenssschutzbeauftragte. (ende)
K200901745
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0003