WB-Direktor Kneifel:" In Krise auch an Kleinbetriebe denken!"

KMU-Ratgeber auf www.ooe-wb.at "Oberösterreich tut etwas!"

Wien (OTS) - "Die kleinen und mittleren Betriebe brauchen in der gegenwärtigen - international bedingten- Konjunkturflaute ebenso die Zuwendungen des Staates wie manche Großbetriebe und Banken", stellte heute der Direktor des OÖ. Wirtschaftsbundes Bundesrat Gottfried Kneifel fest.

Unter dem Motto "Oberösterreich tut etwas!" hat der OÖ. Wirtschaftsbund sämtliche arbeitsmarktorientierte Förderungen, alle liquiditätssichernden Aktionen und alle aktuellen Maßnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in einem Ratgeber übersichtlich zusammengefasst. Dieses Info-Service ist auf der Hompage des OÖ. Wirtschaftsbundes www.ooe-wb.at leicht abzurufen. Am wichtigsten sei für die kleinen und mittleren Unternehmen jedoch die Entlastung von Steuern und Bürokratie, KMU-taugliche Kurzarbeitsregelungen und soziale Absicherungen. Der Wirtschaftsbund begrüße deshalb den neuen Anlauf der Bundesregierung zu einer großen Verwaltungsreform mit einem Einsparungspotential von rund drei Milliarden Euro.

Nur weil mittelständische Unternehmen und Familienbetriebe nachhaltiger wirtschaften, eher an die nächste Generation denken, nur zuallerletzt an Kündigungen ihrer MitarbeiterInnen denken und keine internationalen Spekulationsgeschäfte eingegangen sind, sollten sie deswegen in der Krise nicht bestraft , sondern zumindest in der Relation gleichberechtigt mit internationalen Konzernen behandelt werden, sagte Kneifel.

Service-Ratgeber hier klicken ... http://ooe-wb.at/20456/?MP=61-8963

Rückfragen & Kontakt:

Direktor Gottfried Kneifel, Telefon: 0664 / 443 28 58

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBO0001