Steinhauser zu Elektroschock-Einsatz in Schubhaft: Was soll mit Mediensperre etwas vertuscht werden?

Einsatz des Tasers gegen Asylwerber ist höchst aufklärungsbedürftig

Wien (OTS) - Innerhalb weniger Tage wird nun schon der zweite Polizeiübergriff bekannt, und die Einsatzleitung hat nichts Besseres zu tun als sofort eine Mediensperre zu verhängen. "Soll da ein weiterer Fall von Misshandlung vertuscht werden?" fragt Albert Steinhauser, Justizsprecher der Grünen. Besonders aufklärungswürdig erscheint, nach dem Bericht des Falter, warum statt die Therapeutin zu holen sofort die Einsatzgruppe Cobra aufgeboten wurde, die mit dem international umstrittenen Taser dem Asylwerber einen Elektroschock verpasst hat. Steinhauser sieht darin sein Kritik am Taser bestätigt:
Menschenrechtsorganisationen haben immer darauf hingewiesen, dass es beim Taser zum vorschnellen Einsatz kommen kann und ihn deshalb als Form der Folter gebrandmarkt. - Der Falter berichtet von einer Anwendung eines Elektroschockgerätes gegenüber einem psychisch kranken Schubhäftling.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0008