Berger für optimalen Schutz vor Handy-Strahlung

Wien (SK) - "Unser Ziel ist der bestmögliche Schutz vor elektromagnetischer Strahlung", erläutert die Leiterin der SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Maria Berger, die heutige Abstimmung im Ausschuss für Umwelt und Gesundheit im Europäischen Parlament. Der Ausschuss fordert die EU-weite Festlegung von Grenzwerten von elektromagnetischen Strahlen für technische Geräte und Einrichtungen, wie z. B. Radios, Fernsehern, Mikrowellen, Mobiltelefonen, Sendemasten und Hochspannungsleitungen. ****

Diese Grenzwerte sollen den eingesetzten Technologien entsprechen und auf aktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen basieren. Vorrangig verfolgt der heute beschlossene Bericht das Ziel, den BürgerInnen, die diese Geräte nutzen bzw. in der Nähe von Sendemasten oder Hochspannungsleitungen wohnen, anhand zahlreicher konkreter Vorschläge Antworten zu liefern. "Immer mehr Bürgerinnen und Bürger sind über die gesundheitlichen Auswirkungen solcher Strahlen besorgt", nimmt Berger die häufig vorgebrachten Bedenken gegen Handymasten und dergleichen auf.

"Manche Länder haben bereits auf nationaler Ebene Schutzvorschriften erlassen. Wichtig wären aber eindeutige EU-weite Mindestschutznormen, die alle Bürgerinnen und Bürger gleich gut schützen", schloss Berger. (Schluss) sw

Rückfragehinweis: Claudia Saller, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel. +32 (0) 2 28 43364, Mobil: +32 (0) 475 6066 34

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002