AKNÖ Präsident Staudinger: Wer schützt den NÖ-FCGAAB vor dieser ÖVP

VP Schneeberger legt wieder einmal keine Beweise für Behauptungen vor

Wien (AKNÖ) - "Ich mache mir langsam wirklich Sorgen um den AKNÖ-Vizepräsidenten Franz Hemm und die anderen KammerrätInnen der NÖ AAB-FCG Fraktion bei uns im Haus", hält AKNÖ-Präsident Josef Staudinger heute fest und erklärt seine Befürchtungen: "Jeden Tag werden die Kammerräte von der ÖVP Niederösterreich missbraucht, um die Institution der AK anzugreifen. Da wird vor falschen Behauptungen ebenso wenig zurückgeschreckt wie vor dem eher verächtlichen Umgang mit den Kammerräten, die gleichsam als Marionetten vorgeführt werden." Der AKNÖ-Präsident erklärt, es sei nun an der Zeit, die Kammerräte vor dieser NÖ Volkspartei in Schutz zu nehmen: "Da wird ja keine Arbeitnehmerpolitik mehr gemacht, sondern bloße und unverblümte Parteipolitik".

Zu den konkreten Anschuldigungen von Klubobmann Schneeberger zum Verein Pro Konsument nimmt der AKNÖ-Präsident ebenfalls Stellung:
"Der Verein Pro Konsument wurde von der Rechnungsprüferin, die dem NÖ AAB-FCG angehört penibel überprüft. Es gab und gibt keine Finanzierung von Inseraten des LHStv. Leitner, die Behauptungen von Schneeberger und Co fallen wie Kartenhäuser zusammen". Offenbar würden es aber einige nicht verkraften, dass sie da auf den Holzweg geraten sind und schlagen jetzt immer wilder um sich. Schneeberger, aber auch alle anderen, können keinen einzigen Beweis vorlegen, dass es eine illegale Parteienfinanzierung gegeben hat. Da sie diese Niederlage nicht eingestehen wollen, machen sie die entsprechenden Prüfberichte einfach nieder, erklären diese für nichtig oder holen andere, alte Inserate aus dem Hut. "All das ist erbärmlich", sagt Staudinger in aller Deutlichkeit.

Er wird nun die NÖAAB-FCG Kammerräte einladen, sich von diesem Kurs abzugrenzen und wieder zum bewährten konstruktiven Klima in der AKNÖ zurückzukehren. "Denn sonst wird es wohl immer peinlicher für Vizepräsident Hemm, der sich ja die Frage gefallen lassen muss, warum er jahrelang allen Beschlüssen zur Kooperation des Landes Niederösterreich mit dem Verein Pro Konsument zugestimmt hat". Und auch an den Klubobmann Schneeberger appelliert der Präsident sich wenigstens etwas in der Sache zu informieren: "Die Kooperation zwischen dem Land Niederösterreich und Pro Konsument gibt es seit 2002. Der Verein bekommt Mittel vom Land, um die Beratungsleistungen im Konsumentenschutz auch nicht-AK-Mitgliedern anbieten zu können. Dafür, aber auch für die Bewerbung dieser Leistungen bekommt der Verein Gelder des Landes. Es wäre also dienlich, wenn ein Klubobmann sich über diese eigenen Landeskooperationen besser informiert, bevor er an die Medien geht!" Im Übrigen erinnert AKNÖ-Präsident Josef Staudinger an die morgige Pressekonferenz, bei dem LHStv. Sepp Leitner und er selber die Kooperation des Vereines Pro Konsument mit dem Land Niederösterreich verlängern werden. "Hier werden wir wieder unter Beweis stellen, dass es keine Vorgänge gibt, die zu kritisieren wären, natürlich ist auch Klubobmann Schneeberger herzlich eingeladen, sich selber ein Bild zu machen."

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Bettina Heise
Tel.: (01) 58883-1511
presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001