BM Schmied: "Die besten Schulen für unsere Kinder!"

Bundesregierung segnet im Ministerrat Schulinvestitionsprogramm mit einem Volumen von 1,664 Milliarden Euro bis 2018 ab

Wien (OTS) - "Investitionen in die Bildung sind Investitionen in
die Zukunft unseres Landes. Wir brauchen die besten Schulen für alle Kinder", so Bildungsministerin Claudia Schmied zum Schulinvestitionsprogramm für die Bundesschulen. In diesem umfassenden Infrastrukturinvestitionsplan werden die Neubauten, Umbauten, Erweiterungen und Sanierungen im Bereich der Bundesschulen bis 2018 festgelegt. Mit diesem Programm wird die Verbesserung unserer Schulen langfristig abgesichert. Die Schulinvestitionen in Höhe von 600 Millionen Euro des Jahres 2009 und 2010 (Konjunkturpaket) sind Teil dieses Gesamtprogrammes des Bundes.

"Wir müssen den Aufholprozess an internationale Spitzenleistung in allen Bereichen vorantreiben. Das bedeutet einerseits die Einführung neuer pädagogische Konzepte, wie der Start der Neuen Mittelschule oder die neue Lehrerausbildung, und Investitionen in die Unterrichtsqualität, wie die Verkleinerung der Klassen, die Bildungsstandards oder die neue standardisierte Matura. Das bedeutet aber auch, dass wir die Schulgebäude an diese neuen Ansprüche anpassen müssen. Aus diesem Grund haben wir in enger Abstimmung mit allen Landesschulräten und dem Stadtschulrat für Wien ein umfassendes Investitionsprogramm für die Bundesschulen erarbeitet. Ich danke den Ländern für die ausgezeichnete Kooperation in diesem zentralen bildungspolitischen Projekt. Jedes der geplanten Projekte wurde in Kooperation mit den Ländern erarbeitet. Berücksichtigt wurden die demografische Entwicklung, Schülerströme und die Auswirkungen des Projekts 'Kleinere Klassen'. Kein von den Landesschulräten als notwendig erachtetes Projekt wurde nach genauer Bedarfsprüfung seitens des Bundes abgelehnt", so Schmied.

Insgesamt sollen in den kommenden Jahren bis 2018 1,664 Milliarden Euro in die Verbesserung, den Neubau und die Erweiterung von Schulgebäuden im Bundesschulbereich investiert werden. Davon werden rund 800 Millionen Euro in das allgemeinbildende Schulwesen und rund 864 Millionen Euro in das berufsbildende Schulwesen investiert. Rund 70 Prozent der Mittel werden in Sanierungen, Umbauten und Funktionsadaptierungen investiert. Rund 30 Prozent werden in Neubauten und Erweiterungen investiert. Insgesamt werden von diesem Projekt 1,5 Millionen Quadratmeter Schulraum und 6000 Klassen erfasst. Rund 150.000 Schülerinnen und Schüler (rund 40 Prozent der Bundesschüler) werden davon profitieren. Bei Schulneubauten und Erweiterungen im Unterstufenbereich wurde beispielsweise das Budget für Tagesbetreuungsstätten mehr als verdoppelt. Die Raumplanung wird in Zukunft auch die Verbesserung der Lehrerarbeitsplätze - etwa mehr Besprechungsräume für Team-Teaching - berücksichtigen. Alle Maßnahmen werden auf Basis der Umwelt-Richtlinien des Instituts für Schul- und Sportstättenerrichtung durchgeführt.

Das Investitionsprogramm geht auf die Notwendigkeit neuer Schulstandorte ein, wo sie gebraucht werden. Vor allem im Hinblick auf die Senkung der Klassenschülerhöchstzahl in der AHS-Unterstufe müssen speziell in Ballungsgebieten zusätzliche Klassenräume geschaffen werden.

"Vor allem aber müssen unsere Schulen moderne Pädagogik, Arbeitsplatzqualität, mehr Sport- und Kulturangebote, mehr Praxis in Labors und Fachsälen und moderne Tagesbetreuung ermöglichen. Wir brauchen in der Stadt und auf dem Land Schulen, die den besten Unterricht für unsere Kinder ermöglichen. Die im Schulinvestitionsprogramm vorgesehenen Sanierungen und Erweiterungen sollen unsere Schulen zukunftsfit machen", so Schmied.

Von den 1,664 Milliarden Euro wird ein Volumen von rund 1,1 Milliarden Euro bei der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) in Abstimmung mit dem Wirtschaftsministerium beauftragt. "Mein Dank gilt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und dem BIG-Team für die professionelle Zusammenarbeit. Wir haben mit diesem Programm einen nächsten großen Schritt der Bildungsreform gesetzt", so Schmied abschließend.

Alle Detail-Infos zum Programm finden Sie auf www.bmukk.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Nikolaus Pelinka
Tel.: (++43-1) 53 120-5030

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001