Bezirksvorstehung Josefstadt bilanziert auch 2008 positiv

Trotz Rekordinvestitionen Budget-Überschuss von 70.000 Euro

Wien (OTS) - "Wir freuen uns sehr, dass die Josefstadt weiterhin schwarze Zahlen schreibt. Grüne Politik investiert klug und mit Augenmaß", freut sich Doris Müller, Bezirksvorsteher-Stellvertreterin der Josefstadt über den positiven Rechnungsabschluss in der Josefstadt. Für das Jahr 2008 weist dieser einen Überschuss von 70.000 Euro aus. "Nachdem wir in den vergangenen Jahren zahlreiche -zum Teil sehr teure - Investitionen getätigt haben, wurde uns quasi der Bezirksbankrott prophezeit. Davon ist nichts eingetreten", so Müller. Tatsächlich wurden in der Josefstadt 2008 zahlreiche neue Projekte angegangen, wie das nichtkommerzielle Jugendcafè "Roter Kakadu", die millionenschwere Sanierung der Volksschule Pfeilgasse, die Etablierung der Lebendigen Lerchenfelderstraße, diverse Straßensanierungen, Baumpflanzungen sowie die Errichtung von blindengerechten FußgängerInnenampeln.

"Nachdem wir bereits 2007 positiv bilanzieren konnten, ist der positive Rechnungsabschluss 2008 für uns Grüne eine weitere Bestätigung unserer erfolgreichen Politik in der Josefstadt. Im 8. Bezirk zeigt sich die Grüne Handschrift. Wir investieren weiter in die Lebensqualität der Menschen in der Josefstadt", so Müller. Für 2009 kündigt Müller weitere Investitionen an: "Selbstverständlich hat die Josefstadt auch 2009 wieder das höchste Kulturbudget Wiens! " Abschließend fordert Müller von der Stadt Wien weitere Mittel für die Bezirke: "Wir fordern deutlich mehr Geld für die Bezirke. Denn den Bezirken werden immer mehr Kosten aufgebürdet."

Rückfragen & Kontakt:

Doris Müller, Bezirksvorsteher-Stellvertreterin und Finanzausschussvorsitzende
0699 - 19 44 15 10

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001