LGF Passegger: Dörfler verteilt Höherprozentiges

"Wer selbst in der Minibar sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen" - SPÖ: Kein Alkohol an Jugendliche

Klagenfurt (SP-KTN) - Zumindest beim Alkohol hat das BZÖ noch einige Prozente mehr als die SPÖ, stellte am Dienstag SPÖ-Landesgeschäftsführer Gerald Passegger nüchtern fest. Konkret bezieht sich Passegger auf die hochprozentigen Hausbrände (Geschmacksrichtungen: Erdbeer, Kirsche, Birne, Cafe, Zirbe, Fruchtzwerg, Apfel und Obstler) der Familie Sulle aus Himmelberg, welche LH Gerhard Dörfler im laufenden Wahlkampf miniflaschenweise kredenzt. Eine Auswahl dieser hochprozentigen - der Alkoholgehalt ist wesentlich höher als bei einem Kräuterbitter - orangen Wahlwerbemittel kann in der Landesparteizentrale der SPÖ verkostet werden (Anmeldung erbeten): "Wer selbst in der Minibar sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen", spricht Passegger dem ehemaligen Bierverkäufer Dörfler jede Glaubwürdigkeit als Antialkoholiker ab.

Für die SPÖ hielt deren Landesgeschäftsführer noch einmal ausdrücklich fest, dass kein Alkohol an Jugendlich verschenkt oder ausgegeben werde. Auch die Wahlhelfer hätten dementsprechende strikte Anweisungen. Der von Dörfler inkriminierte Kräuterbitter sei lediglich bei Eisstockturnieren von Erwachsenen zum Einsatz gekommen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002