ARBÖ: Achtung Autofahrer: Schneezungen schlecken gerne Eisplatten!

Wien (OTS) - Schneezungen und -verwehungen sind tückische Straßenhindernisse, denn sie "schlecken", sprich verstecken, oft Eisplatten, warnt der ARBÖ. Vor allem an exponierten Straßenstücken in Ostösterreich muss damit gerechnet werden. Der ARBÖ hat einige Tipps zusammengestellt, um nicht unliebsames "Schneezungen"-Opfer zu werden.

Schneezungen entstehen, wenn der Wind nur abschnittsweise Schnee über die Fahrbahn weht. Sammelt sich dann immer mehr Schnee, sind Schneeverwehungen die Folge. Sieglinde Rernböck vom ARBÖ:
"Lebenswichtig ist dann vorausschauend zu fahren und über Schneezungen nicht mit vollen Karacho zu preschen, sonst befördert eine versteckte Eisplatte das Fahrzeug schneller in den Straßengraben, als einem das lieb wäre."

Weitere ARBÖ-Schneezungen-Tipps:

  • Sicherheitsabstand einhalten! (Der Bremsweg beträgt bei Schneelage und Glatteis bei einer Geschwindigkeit von rund 50 km/h bereits über 110 Meter.)
  • Abrupte Lenk- und Bremsmanöver vermeiden.
  • Schneezungen möglichst vorsichtig umfahren.
  • Achtung: Der Schnee kann auch andere unsichtbare Hindernisse abdecken (Schlaglöcher, Randsteine), die den Unterboden des Fahrzeuges schädigen können. Sollte dies passieren, unbedingt die Fachwerkstätte oder den ARBÖ aufsuchen.
  • Presst sich der Schnee in die Felgen-Innenseite auf nur einer Fahrzeugseite kann das Fahrzeug schwer lenkbar werden.

ARBÖ-Tipps bei Schneeverwehungen:

  • Bei starken Schneeverwehungen helfen Schneestangen dabei, den Fahrbahnrand nicht aus den Augen zu verlieren.
  • Verhindern Schneeverwehungen ein Weiterkommen, Fahrzeug anhalten. Warnblinkanlage einschalten.
  • ARBÖ-Pannen-Notruf verständigen, Telefonnummer 1-2-3, österreichweit ohne Vorwahl.
  • Auspuff unbedingt schneefrei halten, um die Gefahr von Abgasvergiftung im Fahrzeuginnenraum zu vermeiden.
  • Den Motor laufen lassen, um die Heizung zu betreiben.
  • Um Wärme und Treibstoff zu sparen sollten sich mehrere Personen in ein Auto zusammensetzen.

Noch ein abschließender ARBÖ-Tipp: "Wer mit dem Auto viel über Land unterwegs ist, sollte warme Zusatzbekleidung, Decken, eine Thermosflasche mit einem warmen, antialkoholischem Getränk, immer im Fahrzeug deponieren. Schließlich kann man nicht wissen, ob man nicht in einem Stau festsitzt," so Rernböck. Das Auto sollte auch möglichst vollgetankt gehalten werden, um im Notfall die Autoheizung in Betrieb halten zu können.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Interessensvertretung und Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 89121-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002