WKO: Gute Chancen für heimische Bau-Unternehmen bei Neubau der EZB

AHSt Frankfurt, Coop Himmelblau und EZB informieren über Projekt, Ausschreibung und Auftragsvergabe beim Neubau der Europäischen Zentralbank

Wien (PWK115) - In Frankfurt entsteht in den kommenden Jahren der Neubau der Europäischen Zentralbank EZB. Der preisgekrönte Entwurf des Wiener Architekturbüros Coop Himmelblau soll beginnend mit diesem Jahr ausgeführt werden. Mit einem geschätzten Gesamtvolumen von bis zu 1 Milliarde Euro handelt es sich um eines der wichtigsten Bauprojekte in ganz Europa.

"Die Bauarbeiten für den EZB-Neubau werden in etwa 15 individuellen Paketen im Verlauf des Jahres 2009 ausgeschrieben - vom Rohbau über Sanierung der Großmarkthalle, Aufzüge, Fassade bis zur Bedachung", berichtet Andreas Stauber aus der Außenwirtschafts-Abteilung (AWO) der Wirtschaftskammer Österreich (WKO). Der Innenausbau und weitere Teile des Gebäudes werden 2010/2011 zur Ausschreibung gelangen.

Die Außenhandelsstelle Frankfurt der Wirtschaftskammer Österreich bietet deshalb - gemeinsam mit dem Büro Coop Himmelblau und Vertretern der EZB - speziell für österreichische Unternehmen eine Informationsveranstaltung an. Am 26. Februar werden im Haus der Bauwirtschaft in Wien interessierte Unternehmer über das Bauprojekt, den zeitlichen Ablauf und die Organisation der Ausschreibung und Auftragsvergabe informiert. Da nunmehr statt der Beauftragung eines Generalunternehmers an eine gewerkweise Vergabe gedacht ist, eröffnen sich durchaus gute Chancen für mittelständische Bieter aus allen Zweigen des Hochbaus sowie des Gebäudeausbaus und der Gebäudetechnik.

"Die Informationen durch Vertreter von Coop Himmelblau und der EZB aus erster Hand zu bekommen, ermöglicht einen umfassenden Überblick und einen Wissensvorteil unserer Unternehmen", so Stauber.

Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme an dieser Veranstaltung haben, bitten wir Sie, sich mittels on-line Formular
http://portal.wko.at/wk/format_detail.wk?AngID=1&StID=455424&DstID=0&
BrID=0
anzumelden. Da die Zahl der Teilnehmer begrenzt ist, empfiehlt sich eine rasche Anmeldung, die wir gerne in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigen. Die Teilnahmekosten für diese Veranstaltung betragen für Mitglieder der Wirtschaftskammer 50,00 Euro (zzgl. USt,) für Nicht-Mitglieder 100,00 Euro (zzgl. USt). (ES)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
AWO-Westeuropa
Mag. Andreas Stauber
Tel.: (++43) 0590 900-4450
email: awo.eu1@wko.at
http://wko.at/awo

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001