Bischofsernennungen: Österreichs Bischöfe drängen ..... (4)

"Aufbauen statt Abhauen"

Nach der Pressekonferenz überreichten Vertreter der Katholischen Jugend (KJ) Kardinal Schönborn ein T-Shirt mit dem Aufdruck "Aufbauen statt Abhauen". Hintergrund ist eine Aktion der Katholischen Jugend:
Unter der Adresse "www.aufbauen-statt-abhauen.at" können Jugendliche Sprüche im Internet posten, mit denen sie ihrem Ärger über die Ereignisse in der Kirche Luft machen, aber gleichzeitig deponieren können, warum sie trotzdem der Kirche treu bleiben wollen.

Bei der Aktion gehe es um ein doppeltes Zeichen der Solidarität, erklärte Nina Sevelda, Geschäftsführerin der Katholischen Jugend der Erzdiözese Wien. "Wir wollen den Menschen, die sich angesichts der derzeitigen Situation ohnmächtig und verzweifelt fühlen, zeigen, dass wir ihren Ärger ernst nehmen". Die Solidarität gelte selbstverständlich aber auch der Kirche: "Wir sind überzeugt, dass die Kirche unglaublich viel Gutes bewirkt und dass unser Einsatz dringend gebraucht wird."

Mittlerweile seien bereits mehrere hundert Statements gepostet worden. So schreibt etwa ein 26-Jähriger: "Ich war echt kurz davor auszutreten. Mit der Initiative wurde mir aber klar, dass sich ganz viele in der Kirche darüber ärgern und nicht damit abfinden. Das hat mir Mut gemacht! Ich bleibe!".

Die Aktion war ursprünglich unter der Internetdomain "www.trotz-speiben-bleiben.at" gestartet worden. Nach Kritik an dem Tonfall dieser Domain sowie den aktuellen Entwicklungen und dem Rückzug von Gerhard Wagner wurde die Seite überarbeitet. "Wagner gebührt großer Respekt für die Entscheidung", unterstrich Sevelda. "Größte Hochachtung gebührt aber Kardinal Schönborn und den anderen österreichischen Bischöfen, die in den vergangenen Tagen nichts unversucht gelassen haben, um einen Ausweg aus der Krise zu finden". (ende)
K200901643
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0007