Grüne Wien zu Untersuchungskommission "Psychiatrie": SPÖ-Bilanz peinliche Schönfärberei

Pilz: SPÖ agiert aus Machtkalkül zum Schaden von Personal und PatientInnen

Wien (OTS) - Die Gesundheitssprecherin der Grünen Wien, Sigrid Pilz, bezeichnet die Bilanz der Wiener SPÖ über die Untersuchungskommission "Missstände in der Psychiatrie" als "einseitige und peinliche Schönfärberei". "Die SPÖ agiert weiterhin nach der Prämisse, ein Missstand ist nur das, was die SPÖ dazu erklärt, auch wenn alle Fakten das Gegenteil belegen. Offenbar fehlen der SPÖ inhaltliche Argumente und es bleibt der Mehrheitsfraktion als Ausweg nur die Verunglimpfung des politischen Gegners. Die SPÖ verträgt keine inhaltlich gerechtfertigte Kritik und verschließt die Augen vor dem eigenen, jahrzehntelangen Versagen", so Pilz. "Wir bedauern ausdrücklich, dass die SPÖ in der Untersuchungskommission jeden konstruktiven Arbeitsprozess verweigert hat. Die offensichtlichen Missstände in der Wiener Psychiatrie müssen dringend behoben werden. Wehsely und Co müssen sich endlich ihrer politischen Verantwortung und Aufgabe stellen. Wir werden in einem umfassenden Bericht alle dafür notwendigen Schritte aufzeigen und dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorlegen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0006