ARBÖ: 30 Prozent der Treibhausgas-Emissionen entfielen auf Tanktourismus

Ohne Tanktourismus hat der Straßen-Verkehr das Kioto-Ziel schon erfüllt

Wien (OTS) - Knapp 30 Prozent des in Österreich getankten Sprits wird im Ausland "verfahren". Trotzdem zwingt das Kioto-Protokoll Österreich dazu, die darauf entfallenden Treibhausgasemissionen Österreich anzulasten. "24,3 Millionen Tonnen CO2-Aquivalentemissionen entfallen laut Umweltbundesamt auf den gesamten Verkehr (LKW, Bahn, Flug, Pkw). Davon entfallen 7,2 Millionen Tonnen CO2-Aquivalentemissionen auf den Tanktourismus und lediglich 16,2 Millionen Tonnen auf den Straßenverkehr im Inland", stellt der ARBÖ anhand der neuesten Zahlen aus dem Jahr 2007 fest. Anders gesagt: Ohne den Tanktourismus hat der Straßenverkehr im Inland bereits das Kioto-Ziel (18,9 Mio. Tonnen) bereits übererfüllt.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Interessensvertretung und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
Mobil: 0664/60 123 280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002