JVP-Kurz: Guten Morgen Herr Bürgermeister!

Erst schlechte Umfragewerte lassen Bürgermeister über Versäumnisse nachdenken

Wien (OTS) - "Endlich geht der roten Seite im Rathaus ein Licht
auf, wenn auch reichlich spät.
Bürgermeister Dr. Michael Häupl gesteht ein, dass die Jugendarbeit in Wien seitens der Stadtregierung vernachlässig wurde und zu wenig Akzente gesetzt wurden. Scheinbar braucht es zuerst schlechter Umfragewerte und katastrophaler Wahlprognosen für die SPÖ, bevor man im Rathaus über Versäumnisse nachzudenken beginnt", so Sebastian Kurz, Landesobmann der Jungen ÖVP.

Die Junge ÖVP habe immer wieder aufgezeigt, dass für die Jungendlichen in Wien viel zu wenig getan werde, die SPÖ habe dies jedoch immer negiert. Jetzt komme das Geständnis vom Herrn Bürgermeister höchstpersönlich.

"Vielleicht liegt das auch daran, dass der optimale Draht zu den Bezirken fehlt. Denn ein Großteil der Bezirksjugendbeauftragten ist alles andere als Jung. Wenn sich Jungen Menschen mit den verantwortlichen Bezirksjugendbeauftragten nicht identifizieren können, liegt das in erster Linie daran, dass diesen die Bedürfnisse, Sorgen und Wünsche Jugendlicher altersbedingt mehr als fremd sind. Die Junge ÖVP Wien wird nach dem Eingeständnis von Herrn Häupl jedenfalls noch genauer auf die Aktivitäten der Stadt im Bereich der Jugendarbeit blicken, denn es gibt viel aufzuholen", so Kurz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002