Winter: Schrottreaktor-Gefahr dringend abwenden!

Mit dem Ausbau des Atomreaktors Mochovce steht Österreich im Mittelpunkt der Gefahr

Wien (OTS) - Die steirische FPÖ-NAbg. und Bereichssprecherin für Petitionen und Bürgerinitiativen, Dr. Susanne Winter, kritisiert den Ausbau des slowakischen Atomkraftwerkes Mochovce und unterstützt damit die Wiener Plattform "Atomkraftfreie Zukunft", die dazu eine entsprechende Bürgerinitiative im Parlament eingebracht hat. "Nur wenige Kilometer vor Österreichs Grenze wird der Schrottreaktor um weitere zwei Reaktoren erweitert, die jeglichen Sicherheitsstandards widersprechen und damit zum Hochsicherheitsrisiko für die Bürger in unserem Land werden", sagt Winter.

Das Atomkraftwerk verfüge weder über eine Schutzhülle, die im Falle von gravierenden Störfällen oder Terroranschlägen die radioaktive Strahlung zurückhalten würde, noch über eine positive Umweltverträglichkeitsprüfung, so Winter. "Ganz im Gegenteil, der Reaktor wird weiter ausgebaut, obwohl er auf hochriskantem Erdbebengebiet steht."

Als Antwort auf die Gas- und Energiekrise in Europa werde nun versucht, den Ausbau der Atomkraft "scheibchenweise" voranzutreiben, ohne umweltfreundliche Alternativen wie Biomassekraftwerke oder Solaranlagen in Bedacht zu nehmen. "Auch die österreichische Bundesregierung will sich möglichst ohne großen Aufruhr aus der Problematik der endlichen Energiequellen stehlen und den Österreichern die Atomenergie durchs Hintertürchen aufzwingen. Diese wüsste sich aber zu wehren, was die Bürgerinitiative der Atomkraftgegner erfolgreich beweist", hält Winter abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007