Überraschung! Die Kirche ist lernfähig (Von DIETMAR NEUWIRTH)

Einmaliges geschieht in der Kirchengeschichte: Zwei Wochen nach Ernennung zum Weihbischof tritt Gerhard Wagner auch schon wieder zurück.

Wien (OTS) - Sie sind schon nicht mehr auszuhalten, die ewigen Vorwürfe gegen die katholische Kirche. Starrköpfig, bewegungsunfähig sei sie. Kritik, gar unbotmäßige Proteste mache sie nur umso gewisser, sich auf dem rechten Weg zu befinden. Entscheidungen revidiere sie gar nicht, sehr schwer, jedenfalls aber erst nach Jahrzehnten, wenn nicht Jahrhunderten. Heißt es. Und jetzt das.
Der kleine Landpfarrer aus Windischgarsten, der erst vor wenigen Tagen ausgezogen war, um sich in Rom für sein neues Amt eines Weihbischofs anziehen zu lassen, resigniert. Gerhard Maria Wagner tritt wegen der heftigen Proteste - nicht nur, aber besonders aus "seiner" Diözese Linz - vor Amtsantritt und Weihe auch schon wieder zurück. Und der Vatikan, die Unterschrift des Papstes auf der Ernennungsurkunde ist kaum getrocknet, stimmt prompt zu. Linz hat für zwei Wochen einen designierten Weihbischof gehabt. Und Windischgarsten nun seinen dort so beliebten Pfarrer wieder. s-10;0Wagner hat mit seinem von niemandem zu erahnenden Schritt sich selbst und der Kirche einen Dienst erwiesen. Der Vatikan steht düpiert da. Schon wieder hat sich gezeigt, dass die Qualität der Personalentscheidungen dringend verbesserungsbedürftig ist. Aber alle Beteiligten haben wenigstens jetzt, bei Gefahr in Verzug, richtig gehandelt. Ein Zerwürfnis wie durch Bischofsernennungen in den 1980er Jahren konnte gerade noch verhindert werden. Geschichte wiederholt sich nicht. Kirchengeschichte ebenso wenig. Die Kirche ist eben doch lernfähig. Wer hätte das gedacht?

Rückfragen & Kontakt:

Die Presse
Chef v. Dienst
Tel.: (01) 514 14-445

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PPR0002