BZÖ-Scheibner zu Krankenkassen: Regierung verschwendet Millionen an Steuergeld anstatt Strukturreformen durchzuführen

Prävention muss leitendes Prinzip im Gesundheitswesen werden

Wien (OTS) - "Es ist typisch für diese Bundesregierung, immer mehr Steuergeld in die Krankenkassen zu pumpen ohne für eine nachhaltige Sanierung zu sorgen. Stöger und Co. zeigen sich wenig innovativ, verschwenden hunderte Millionen anstatt kreative Lösungen im Sinne der Patienten und Steuerzahler zu finden", stellte heute der geschäftsführende BZÖ-Obmann Abg. Herbert Scheibner in einer Reaktion auf die Aussagen von Gesundheitsminister Stöger fest, wonach noch mehr Geld als die bereits beschlossenen 100 Millionen Euro in den Kassenstrukturfonds fließen sollen. Scheibner übte in diesem Zusammenhang heftige Kritik an der unverständlichen Preiserhöhung für fast 900 Medikamente trotz Senkung der Mehrwertsteuer.

Scheibner forderte als kurzfristige Maßnahme, die Zweckwidmung eines Teils der AK-Umlage für das Gesundheitssystem. Gleichzeitig müssten sich die Krankenkassen aber verpflichten, eine Strukturreform durchzuführen. "Die Zusammenlegung der 20 Krankenkassen und Einsparungen in der Verwaltung müssen endlich vorangetrieben werden. Nur so kann das System auf gesunde Beine gestellt werden."

Weiters müsse die Prävention, also "Gesundheit erhalten", ein leitendes Prinzip im Gesundheitswesen werden. "Den Gesund bleiben ist eindeutig billiger als wieder gesund werden", so Scheibner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003