Grüne Wien: Im Otto-Wagner-Spital drohen Bettensperren

Internes Protokoll: Akuter Personalmangel bei der Pflege stellt Versorgung der PatientInnen in Frage

Wien (OTS) - Die notorische Unterbesetzung im Psychiatrischen Zentrum des Otto-Wagner-Spitals führt jetzt offenbar zu massiven Einschränkungen für die PatientInnen. Das geht aus aktuellen internen Protokollen hervor, die den Grünen vorliegen. So drohen laut Pflegeleitung Bettensperren aufgrund von Personalmangel, nicht nur bei den ÄrztInnen, sondern auch beim Pflegepersonal. Die Pflegeleitung befürchtet, dass dadurch Abstriche bei der Pflegequalität drohen.

Abhilfe ist nicht in Sicht, da die gezielte Anwerbung von AusbildungskandidatInnen von der politischen Führung vernachlässigt worden ist. "Für die Missstände im Bereich der Pflege-Ausbildung trägt die Wiener SPÖ die volle Verantwortung. Wehsely und Co hätten längst erkennen müssen, dass sich die Personalsituation im OWS gefährlich zuspitzt. Die Grünen haben im Zuge der Untersuchungskommission zur Psychiatrie mehrfach darauf hingewiesen, dass dringend Anreize geschaffen werden müssen, um Menschen zu motivieren, diesen verantwortungsvollen und herausfordernden Beruf zu ergreifen. Nichts davon wurde von Wehsely umgesetzt. Die Rechnung für dieses politische Versagen tragen jetzt die PatientInnen und das Personal", so Pilz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001