Kickl zu Foglar: Arbeitsstiftung wird an ihren Ergebnissen zu messen sein

Wien (OTS) - ÖGB-Chef Foglar sei nicht der geeignete Mann, um die Probleme am österreichischen Arbeitsmarkt zu lösen, meinte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl zu den Aussagen des ÖGB-Präsidenten im ORF-Mittagsjournal. Die geplante Arbeitsstiftung werde an ihren Ergebnissen zu messen sein, große Erwartungen brauche man in Kenntnis der handelnden Personen sicher nicht zu haben. Überhaupt habe der ÖGB bisher sowohl beim Kampf gegen die Arbeitslosigkeit als auch bei der Vertretung der Arbeitnehmerinteressen gegenüber dem Neoliberalismus kläglich versagt oder habe die Hände überhaupt tatenlos in den Schoß gelegt. Der ÖGB tue brav das, was die Bundesregierung bzw. die von der ÖVP ferngesteuerte SPÖ ihm vorgebe. Effektive Arbeitnehmervertretung sehe anders aus.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001