ÖAMTC-Ambulanzjet fliegt Schwerkranken aus Gran Canaria heim

Club übernimmt Transport- und Behandlungskosten von über 25.000 Euro

Wien (OTS) - Freitagabend gegen 19 Uhr flogen die Gelben Engel
einen 69-jährigen Wiener mit einem ÖAMTC-Ambulanzjet von Gran Canaria nach Österreich zurück. Helmut R. war mit seiner Gattin über die Wintermonate in Spanien, als er eine Lungenembolie erlitt. Sein Zustand war lebensbedrohlich, er lag für mehrere Wochen auf der Intensivstation in einem Krankenhaus in Maspalomas.

Währenddessen standen die österreichischen Ärzte des ÖAMTC in permanenter Verbindung mit den behandelnden Ärzten in Gran Canaria, Helmut R. war lange nicht transportfähig. "Der Wunsch des Patienten war es ursprünglich, in Gran Canaria zu bleiben. Allerdings war das aufgrund seines kritischen Zustandes leider nicht möglich, eine endgültige Entlassung auf dem Krankenhaus ist bis dato nicht abschätzbar", schildert Alexandra Paunovic von der ÖAMTC-Schutzbriefnothilfe die prekäre Situation.

Freitagabend konnten Helmut R. und seine Gattin endlich aufatmen -nach einem komplikationslosen Flug und einer sicheren Landung des ÖAMTC-Ambulanzjets in Wien Schwechat wurde der Patient ins AKH überstellt.

Die Kosten für Behandlung und ÖAMTC-Ambulanzjet belaufen sich auf über 25.000 Euro und werden vollständig vom Club übernommen, da Helmut R. Inhaber eines Schutzbriefes ist.

(Schluss)

Romana Schuster

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0003