13.2.2009 Raiffeisen Energiespartag

Zahlreiche Schwerpunktaktionen in den Bundesländern

Wien (OTS) - Der sinnvolle und sparsame Umgang mit Energie ist der österreichischen Raiffeisengruppe ein zentrales Anliegen. Aus diesem Grund wurde der Raiffeisen Energiespartag - eine Aktion der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative - ins Leben gerufen. "Wir tun etwas - lautet unsere Devise. Dabei geht es uns einerseits darum, Energien effizient einzusetzen, andererseits darum, erneuerbare Energien zu forcieren", so der Generalanwalt des Österreichischen Raiffeisenverbandes und Initiator der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative, Dr. Christian Konrad.

"Angesichts der hohen Auslandsabhängigkeit Österreichs in der Energieversorgung sowie der nach wie vor ungenügenden Maßnahmen zum Klimaschutz erachten wir engagierte Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und zum vermehrten Einsatz erneuerbarer Energieträger für ein Gebot der Stunde", erklärt Dr. Franz Fischler, Vorsitzender der RKI. Zahlreiche Raiffeisen Unternehmen haben sich daher zur Raiffeisen Klimaschutz-Initiative (RKI) zusammengeschlossen. Mit der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative werden die Aktivitäten aller Raiffeisen Unternehmen im Bereich Klimaschutz, Nachhaltigkeit, erneuerbare Energien und Energieeffizienz gebündelt und ausgebaut sowie durch Erfahrungsaustausch voneinander gelernt.

Der heutige dritte Raiffeisen Energiespartag wurde ins Leben gerufen, um der Diskussion um den Klimawandel Taten folgen zu lassen. Viele Raiffeisen Unternehmen setzen ein Zeichen und führen zahlreiche Schwerpunktaktionen durch. Neben umfassender Beratung von unabhängigen Energieberatern in teilnehmenden Raiffeisenbanken, Fachvorträgen, Gewinnspielen und "Pellets Freitanken" wurden Sanierungsoffensiven mit umfangreichen Maßnahmen zum Thema Energie sparen und Energieeffizienz steigern, gestartet. Auch ein Energiesparbonus für 200 Euro wird für energiesparende Projekte angeboten.

Die thermische Sanierung bzw. die Umsetzung von diversen Energiesparmaßnahmen bei Gebäuden gilt neben dem klimagerechten Neubau als arbeitsintensiv und ist dazu geeignet, einen großen Anteil an Arbeitsplätzen zu sichern und neue zu schaffen. "Thermische Sanierung ist ihr Geld wert - volkswirtschaftlich und auch für den Einzelnen. Sie steigert den Wohnwert und die Wohnzufriedenheit und kann eine wertvolle Grundlage für eine nachhaltige Raumordnung mit vielfachen positiven Folgeeffekten sein", erklärte DI Peter Holzer vom Department für Bauen und Umwelt, Donau-Universität Krems.

Bild-Hinweis:

Bilder zur Veranstaltung können unter elisabeth.haider@oerv.raiffeisen.at angefordert werden.

O-Töne:

O-Töne des Pressegesprächs stehen zum Download auf www.o-ton.at zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

DI Johann Költringer
Raiffeisen Klimaschutz-Initiative
Johann.koeltringer@oerv.raiffeisen.at
Tel.:01 21136 2558

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010