Brunner: Wasserkraft als "Allheilmittel" unrealistisch

Verfahrensbeschleunigung zu Lasten der betroffenen BürgerInnen?

Wien (OTS) - "Anstatt auf die Nutzung und Erforschung anderer erneuerbarer Energieträger zu setzen, sehen die Minister Berlakovich und Mitterlehner nur im Ausbau der Wasserkraft das Allheilmittel zur Energiegewinnung", kritisiert Christiane Brunner, Energiesprecherin der Grünen. "Wasserkraftwerke sind jedoch mit ein wesentlicher Grund, dass in Österreich kaum noch natürliche Flusslandschaften vorhanden sind, die letzten ökologischen Nischen müssen erhalten werden. Ein Ausbau der Wasserkraft kann daher nur vereinzelt und unter vorrangiger Berücksichtigung von Natur- und Hochwasserschutzinteressen erfolgen", so Brunner weiter.

"Es besteht die Befürchtung, dass für die von der Wasserkraftwirtschaft geforderte Verfahrensbeschleunigung die derzeit gesetzlich verankerte Beteiligung der Bevölkerung 'geopfert' wird", erklärt Brunner. "Die Zerstörung der letzten natürlichen Flussläufe verbunden mit einer Ausschaltung der Bevölkerung kann nicht Inhalt eines modernen Gesetzes sein - wir brauchen einen konsequenten Umstieg auf erneuerbare Energie".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0010