VHS Hietzing: Kunst-Toilette für Thomas Bernhard

Wien (OTS) - Zum 20. Todestag hat die Volkshochschule Hietzing
eine Toilette für Thomas Bernhard gestaltet und folgt damit dem Kulturpolitiker Viktor Matjeka, der gemeint hat, dass auf jedem "Häusl" Kultur geboten werden müsse. In einer Toninstallation vor dem Haus in der Hofwiesengasse 48 heißt es: "Wir haben Thomas Bernhard gelesen und Ernst genommen". Im Roman "Alte Meister" treffen sich der Privatgelehrte Atzbacher und der Privatgelehrte Reger und philosophieren über Kunst, Österreich, seine BewohnerInnen und den Zustand der Toiletten in Wien. "... die Wiener Toiletten sind insgesamt ein Skandal, selbst auf dem unteren Balkan finden sie nicht eine einzige solche verwahrloste Toilette, sagte Reger. Wien hat keine Toilettenkultur, sagte er. Wien ist ein einziger Toilettenskandal...".

Grund genug, um den genialen Spötter eine Toilette zu widmen, erläutert am Dienstag Robert Streibel, der Direktor der Volkshochschule Hietzing das Kunstprojekt.

Mit der Thomas Bernhard Toilette im 1. Stock hat die Volkshochschule Hietzing nun bereits den zweiten literarischen stillen Ort. Im 2. Stock wird David Irving mit seinem Roman "Wasserlassen" gewürdigt.

Begonnen hat alles mit der Kritik an den zu kleinen Toilettenkabinen. "Da wir die bauliche Situation nicht verändern konnten, haben wir diese Orte einfach zu Kunstobjekten erklärt", so Streibel.

Die Thomas Bernhard Toilette in der Volkshochschule Hietzing (13.,Hofwiesengasse 48) kann während der Öffnungszeiten Montag-Freitag zwischen 8:00 und 20:00 Uhr besucht und benützt werden.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) vhs

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Robert Streibel
Volkshochschule Hietzing
Telefon: 01 804 55 24-12
E-Mail: r.streibel@vhs-hietzing.at
www.vhs-hietzing.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017