Steuerreform: Leitl begrüßt Entlastung der Unternehmer

Angesichts der wirtschaftlich angespannten Lage ist eine "Maßnahme zur Investitionsförderung und Steuerentlastung genau das richtige Signal"

Wien (PWK096) - "Die vereinbarte Umsetzung des Jahressechstel-Freibetrages für Unternehmer ist genau die richtige Maßnahme zur Entlastung der Selbständigen in der aktuell schwierigen Konjunktursituation", zeigt sich WKÖ-Präsident Christoph Leitl erfreut über die nun doch erfolgte Koalitionseinigung auf das Unternehmerpaket in der Steuerreform: "Der Jahressechstel-Freibetrag bedeutet das Ende einer massiven steuerlichen Diskriminierung der Selbständigen gegenüber den Unselbständigen. Während Arbeitnehmer über die Steuerbegünstigung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld de facto einem Spitzensteuersatz von rund 43,7 Prozent unterliegen, waren es bei den Selbständigen bislang 50 Prozent. Die neue Freibetragsregelung bringt nun eine steuerliche Angleichung der Selbständigen an die unselbständig Beschäftigten. Von einem Steuergeschenk kann also keine Rede sein, vielmehr trägt es zu mehr steuerlicher Gerechtigkeit und zur verstärkten Schaffung von Eigenkapital bei den Unternehmen bei."

Insbesondere die Einpersonen-Unternehmen profitieren vom sogenannten Grundfreibetrag bis zu Gewinnen von 30.000 Euro. Bei Gewinnen bis zu 30.000 Euro wird der Freibetrag bei der Steuererklärung automatisch in Abzug gebracht und ist nicht an Investitionen gebunden. Der Kleinunternehmer erfährt eine sofortige Entlastung bei der Steuererklärung. Jener Gewinnanteil, der über 30.000 Euro hinausgeht, ist wie bei der alten Regelung des Unternehmerfreibetrages an Investitionen geknüpft. Allerdings gibt es auch hier eine Verbesserung, da ja wie beim Grundfreibetrag nun 13% des Gewinnes als Freibetrag - vormals 10% - geltend gemacht werden können. Positiv sieht der WKÖ-Chef auch, dass nun auch geplant ist, Gebäude als begünstigte Investitionen zuzulassen. Dies vor dem Hintergrund, dass die Ankurbelung der Bautätigkeit primär der heimischen Wirtschaft nützt. (Rh)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich,
Abteilung für Finanz- und Handelspolitik
Dr. Ralf Kronberger
Tel: +43 (0)5 90 900 4267,
persönl. Fax: +43 (0)5 90 900 11 4267
Fax: +43 (0)5 90 900 11 4267
Email: Ralf.Kronberger@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0008