VP-Leeb zum Integrationspaket für Jugendliche: "Und die SPÖ bewegt sich doch"

Maßnahmenpaket kommt reichlich spät und wird noch später umgesetzt

Wien (VP-Klub) - Angesichts dramatisch steigender Jugendarbeitslosigkeit und der bereits voll angekommenen Wirtschaftskrise ist es höchste Zeit, Kindern und Jugendlichen mit und auch ohne Migrationshintergrund Zukunftsperspektiven zu geben. "Das Maßnahmenpaket ist dringend notwendig und zu begrüßen, aber die SPÖ agiert in Wien wieder einmal mit dem Rücken zur Wand. Erst wenn der Hut brennt, bewegen sich die verantwortlichen Rathaus-Roten. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich schon um die ersten ’Wahlkampf-Zuckerl’ für 2010 handelt", kommentiert ÖVP Wien Stadträtin Isabella Leeb das heute von der SPÖ präsentierte Maßnahmenpaket zur Integration von Jugendlichen.

"Mit den vielen offenkundigen Versäumnissen in der Integrationspolitik haben Häupl und Frauenberger den Boden für politische Tiefflieger wie Strache aufbereitet. Jetzt heißt es wieder einmal, zu reparieren oder noch besser - zu retten was noch zu retten ist, bevor noch größerer Schaden entsteht", meint Leeb abschließend dazu.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003