Mitterlehner: "Steuerreform stärkt Unternehmer"

Gewinnfreibetrag für alle einkommensteuerpflichtigen Selbständigen als Ausgleich für 13. und 14. Gehalt

Wien (OTS) - Österreichs Selbständige werden ab dem nächsten Jahr steuerlich entlastet. Das hat die Bundesregierung am Dienstag bei der Klausur in Osttirol beschlossen.

Als Ausgleich dafür, dass sie kein steuerbegünstigtes 13. und 14. Monatsgehalt beziehen, können Unternehmer und Freiberufler künftig den sogenannten Gewinnfreibetrag von 13 Prozent beziehen. "Das stärkt die Unternehmer, die gerade in Zeiten der Krise unter dem Mangel an Eigenkapital leiden", sagt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner. "Ich freue mich, dass wir das in den Verhandlungen so durchgebracht haben."

Konkret ist geplant, dass der Freibetrag für investierte Gewinne, der bisher nur Einnahmen-Ausgaben-Rechnern zustand, auf alle einkommenssteuerpflichtigen Selbständigen ausgeweitet wird. Gleichzeitig wird der Freibetrag von zehn auf 13 Prozent der Bemessungsgrundlage, das ist der Gewinn ausgenommen der Veräußerungsgewinne, erhöht und die Investitionserfordernis für Gewinne unter 30.000 Euro gestrichen. Im Gegenzug wird die begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne abgeschafft.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Sprecherin des Ministers: Mag. Waltraud Kaserer
Tel. Büro: (01) 711 00-5108
Tel. mobil: +43 664 813 18 34
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
presseabteilung@bmwfj.gv.at
Internet: http://www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002